Zahnstein bei deiner Katze – Dem Schmerz den Zahn ziehen

Zahnstein bei deiner Katze ist ein ernstes Problem. Damit du dem Zahnstein professionell begegnen kannst, werden wir ihn in diesem Text ausgiebig untersuchen. Wir widmen uns den Fragen, wie der Zahnstein entsteht, wie du ihm vorbeugen kannst und wie deine Katze ihn wieder loswird, wenn er sich einmal gesetzt hat.

Zahnstein bei Katze

Entstehung von Zahnstein bei deiner Katze

Zahnstein allgemein entsteht durch Einlagerungen, die du auch durch die beste Zahnpflege und das kräftigste Schrubben deiner Zähne nicht mehr entfernen kannst. Es bildet sich jedoch nicht nur in deinem Mund und auf deinen Zähnen Zahnstein. Jedes Lebewesen mit Zähnen ist mit dem Risiko konfrontiert, Zahnstein bekommen. Dementsprechend bildet sich auch bei deiner Katze Zahnstein, der, wie auch bei dir, behandelt werden muss. 

Bei der Katze entsteht der Zahnstein durch die Aufnahme von Nahrung. Die Reste der Nahrung bleiben an den Zähnen kleben und bilden dort zusammen mit dem Speichel über gewisse Zeit hinweg Zahnstein. Dieser entsteht bei deiner Katze dabei nach wenigen Tagen durch die Mineralisierung des Zahnbelags, der nicht durch korrekte Pflege entfernt wurde. 

Vor allem, wenn du keine Maßnahmen zur Zahnpflege deines Lieblings ergreifst, ist die Zahnsteinbildung also quasi vorprogrammiert. Danach kann eine normale Zahnreinigung den Zahnstein nicht mehr entfernen, und es müssen härtere Geschütze aufgefahren werden. 

Katze und Zahnstein – Das sind die Folgen

Zahnstein bei deiner Katze sieht nicht nur schlimm aus, er kann auch verschiedene gesundheitliche Probleme zur Folge haben, die teilweise gravierende Ausmaße annehmen können. Wird der Zahnstein über längere Zeit nicht behandelt, kann es zu einer Verfärbung des Zahngewebes und zu stärkerer Geruchsbildung im Maul der Katze kommen.

Im schlimmsten Fall kommen Entzündungen des Zahnfleischs und des Zahnes hinzu, sodass die Katze Schmerzen leiden muss. Deine Katze reagiert auf den Schmerz, indem sie in der Regel das Essen verweigert. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, denn der starke Schmerz lindert den Hunger und die Lust aufs Essen selbst bei Menschen. Auch bei Katzen ist das nicht anders. Spätestens jetzt solltest du schleunigst einen Tierarzt aufsuchen. Wird in der Folge immer noch nichts gegen den Zahnstein unternommen, kann es zu wirklich schlimmen Krankheitsbildern kommen:

  • Eine weitere Kontaminierung mit Bakterien kann sogar zu einer Blutvergiftung führen. 
  • Eine Blutvergiftung kann deine Katze im schlimmsten Fall das Leben kosten.

Lass es auf keinen Fall so weit kommen! Sobald du deshalb Zahnstein bei deiner Katze feststellst, solltest du schnellstmöglich den Zahnstein entfernen lassen. 

Zahnstein bei deiner Katze entfernen lassen – Wo gehst du hin?

Zahnstein ist bei einer Katze leider nicht viel ungewöhnlicher als Angst vor Bienen bei den meisten Menschen. Aus diesem Grund kann dir dein Tierarzt auch beim Entfernen des Zahnsteins helfen. Je schneller du dabei einen Tierarzt aufsuchst, desto weniger aufwendig und zeitintensiv wird die Behandlung ausfallen. Schütze also deinen Liebling und deinen Geldbeutel, indem du bereits bei den ersten sichtbaren Anzeichen zur Tierarztpraxis fährst. 

Die Behandlung des Tieres geschieht dabei in den meisten Fällen unter Narkose. Dies liegt daran, dass die Behandlungsgeräte sehr laut sind und bei der Katze und ihrem empfindlichen Gehör schnell eine Panikreaktion hervorrufen würden. Diese Narkose sollte allerdings nur durch einen Tierarzt durchgeführt werden, da die Katze künstlich beatmet wird. Die Narkose führt nämlich dazu, dass auch die Lungenmuskeln der Katze erlahmen und diese deshalb nicht mehr funktionsfähig sind. Dementsprechend muss eine künstliche Beatmung durchgeführt werden.

Den Zahnstein entfernen zu lassen, ist also meistens die bessere Entscheidung, da du hier professionelle Hilfe hast und der Tierarzt gut mit dem entsprechenden Werkzeug umgehen kann. 

Kosten einer Zahnsteinbehandlung der Katze – Mit welchen Kosten musst du rechnen?

Es gibt verschiedene Versicherungen für deinen vierbeinigen Freund, die die komplette Behandlung einer Zahnsteinentfernung übernehmen. Hierfür musst du allerdings die Versicherung vor dem Anfall des Krankheitsbildes abgeschlossen haben. 

Die Kosten für die Entfernung von Zahnstein variieren in den meisten Fällen von Zahnarzt zu Zahnarzt. Zudem hängen sie immer auch mit dem Grad der Zahnsteinbildung und dem verbundenen Aufwand zusammen. 

Bei den Kosten sind die Zahnärzte zu deinem Schutz an die Gebührenordnung der Tierärzte gebunden. Die Kosten einer Zahnsteinbehandlung der Katze sind somit nicht genau bestimmbar, wobei natürlich Schwankungen nach oben und unten möglich sind. Es können neben der reinen Behandlung auch noch eine Anästhesie (Narkose) und die künstliche Beatmung nötig sein.  

Um die Kosten für Zahnsteinentfernung genau aufschlüsseln zu können, zeigen wir dir hier die Tabelle zur Zahnsteinbehandlung, die wir aus  der Gebührenordnung der Tierärzte entnommen haben. 

Zahnsteinentfernung/-prophylaxe1-Fach2-Fach3-Fach
manuell  12,84 € 25,68 €  38,52 €
Ultraschall einfach 22,46 €         
44,92 €   67,38 €
Ultraschall schwierig   44,89 €89,78 € 134,67 €
Ultraschall mit Scaling, Fluoridierung und Nachpolieren

76,97 €153,94 € 230,91 €

Bei dieser Tabelle handelt es sich aber natürlich nicht um eine exakte Angabe, wie viel eine Behandlung dich wirklich letztendlich kosten wird. Stattdessen ist das eher eine Richtlinie für dich, an der du grob abschätzen kannst, was aus finanzieller Sicht auf dich zukommt. In der Regel sollen die Kosten für eine Zahnsteinbehandlung rund 120 Euro betragen. Auch dies kann natürlich nach oben und unten abweichen, je nach Grad der Schwere und den verschiedenen Maßnahmen, die ergriffen werden müssen. 

Die Kosten einer Zahnsteinbehandlung deiner Katze solltest du also am besten vor Ort bei deinem Tierarzt in Erfahrung bringen. So kannst du dich wirklich auf die Aussage verlassen und dementsprechend planen. 

Zahnstein bei deiner Katze selbst entfernen – Worauf ist zu achten?

Neben den Tierärzten kannst auch du selbst mit dem entsprechenden Werkzeug deine Katze vom Zahnstein befreien. Die benötigten Instrumente findest du schnell im Internet und hast so an sich die nötigen Tools bereit. Greife aber nur zu den jeweiligen Geräten, wenn du dich absolut sicher fühlst. Ansonsten tust du dir und deiner Katze keinen Gefallen.

Im schlimmsten Fall kannst du nämlich mit den Geräten überhaupt nicht umgehen. Wenn deine Katze dich erwartungsvoll ansieht und kurz davor ist, dir in deine Finger zu beißen, solltest du dich beim Umgang mit den Geräten besser sicher fühlen. Eine falsche Bewegung verletzt nicht nur das Vertrauen deiner Katze, sondern auch deine Finger. Vor allem durch die Lautstärke der Geräte kann sich die Katze dabei leicht erschrecken.

Die Wahl eines Tierarztes ist also in den meisten Fällen die bessere Alternative. Wenn du dir mit den Geräten nicht sicher bist, dann vertraue lieber auf einen Profi. So verhinderst du schmerzvolle Fehler und triffst die richtige Entscheidung für das Wohl deiner Katze.

Zahnstein bei deiner Katze entfernen ohne Narkose – Ist das möglich?

Eine Narkose ist für die Katze ein sehr schwerwiegender Eingriff. Die Beatmung muss künstlich erfolgen, und das Risiko bleibt, dass die Katze nicht mehr aufwacht. Um die Narkose zu verhindern, solltest du auf den Zahnstein deiner Katze achten. Je früher du ihn bei deiner Katze bemerkst, desto eher kann auf die Narkose verzichtet werden. 

Ein Eingriff ohne Narkose ist die sicherere und weniger aufwendige Alternative. Die Behandlung des Zahnsteins erfolgt dann manuell durch den Tierarzt. Dafür sind allerdings gute Nerven bei dir, deiner Katze und dem Arzt vorausgesetzt. Deinem Liebling wird es in den meisten Fällen nicht gefallen, dass mit Geräten in seinem Mund gearbeitet wird, was nachvollziehbar ist. Dieser Eingriff ist also nur möglich, wenn du deine Katze ruhig halten kannst und diese die Behandlung über sich ergehen lässt.

Bei deiner Katze Zahnstein entfernen zu lassen ist also auch ohne Narkose möglich. Dafür musst du allerdings ständig das Gebiss deiner Katze überprüfen und nach Zahnstein suchen. Für dich gilt also: 

  • Überprüfe das Gebiss deiner Katze regelmäßig.
  • Suche frühzeitig einen Tierarzt auf.
  • Spare so Geld und Nerven. 

Gibt es Hausmittel, die bei Zahnstein der Katze helfen können?

Hat sich bei einem Menschen Zahnstein gebildet, so gibt es zahlreiche Hausmittel, die bei Zahnstein helfen können. Die meisten dieser Hausmittel ,wie zum Beispiel Essig oder Backpulver, kommen allerdings bei einer Katze nicht in Frage. Deine Katze wird diese Mittel nämlich nicht vertragen.

Dafür gibt es bei den Katzen verschiedene Spielzeuge und andere Mittel, die der Zahnsteinentwicklung vorbeugen können. Vor allem Kausticks und ähnliche Gegenstände können dabei helfen, leichten Zahnstein der Katze zu entfernen. Diese Mittel helfen aber natürlich nicht mehr weiter, wenn sich bei der Katze der Zahnstein schon weit fortgebildet hat. Spätestens zu diesem Zeitpunkt solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Klassische Hausmittel, die bei Zahnstein der Katze helfen könnten, gibt es also eher weniger. Dafür kannst du aber auf verschiedenste Spielzeuge, die speziell zu diesem Zweck entwickelt wurden, zurückgreifen. Spare also nicht an der falschen Stelle und kauf deiner Katze solch ein Spielzeug. Deine Katze wird es dir langfristig danken, und du ersparst dir und ihr auf diese Weise viel Stress.

Dem Zahnstein deiner Katze vorbeugen – Wie kannst du die Zahnsteinbildung verhindern?

Die effektivste Möglichkeit gegen Zahnstein bei deiner Katze vorzugehen, liegt natürlich darin, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen. Dies ist der einzige Weg, wirklich gegen den Zahnstein deiner Katze vorzugehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deine Katze durch eine Reihe von Mitteln vor Zahnstein zu schützen:

  • Trockenfleisch: So wird der Zahn gründlich gereinigt. Durch das lange Kauen entfernt sich der Zahnbelag wie von Zauberhand selbst, und Bildung von Zahnstein wird verhindert. Katzen mögen zähes Fleisch!
  • Kausticks: Deine Katze kaut eine lange Zeit darauf, ohne dass sich Zahnbelag bildet. Wie beim Trockenfleisch werden hier die Zähne gründlich gereinigt. 
  • Zähneputzen: Zähneputzen mag bei einer Katze komisch klingen, doch nicht ohne Grund putzen auch wir Menschen uns zweimal täglich die Zähne. Je jünger deine Katze ist, desto leichter kannst du sie dabei an das Zähneputzen gewöhnen! Es gibt bereits speziell für Katzen entwickelte Zahnbürsten, die auch in das Maul deiner Katze passen und somit weniger Kooperationsbereitschaft von deinem Liebling abverlangen. 
  • VORSICHT: Gerade ältere Katzen werden sich recht intensiv gegen Zahnbürsten wehren. Wenn auch du eine Seniorenkatze zu Hause hast, dann triff ein paar fingerschonende Sicherheitsmaßnahmen und passe beim Zähneputzen gut auf!
  • Fingerlinge: Fingerlinge bieten eine gute Alternative zur klassischen Zahnbürste. Dabei handelt es sich quasi um einen Zahnbürstenersatz, den du dir auf den Finger setzen kannst. So kannst du das Maul deiner Katze per Hand reinigen. Vor allem ältere Katzen lassen sich eher auf die Fingerlinge als auf eine Zahnbürste ein, und du trägst ein paar Kratzwunden weniger davon. 
  • Knochiges Fleisch wie z.B. Hühnerhälse: Durch die Knochen wird dein Liebling bereits beim Essen sein Maul gründlich reinigen. Zudem schmeckt das Fleisch sehr lecker, und die Katze lässt sich danach vielleicht sogar von dir streicheln.
  • Süßes Essen vermeiden: Je mehr Zucker im Futter deiner Katze ist, desto anfälliger ist sie für Zahnstein. Das hat für dich neben der reduzierten Zahnsteinbildung auch andere angenehme Nebeneffekte. Bei reduziertem Zuckerkonsum ist die Katze auch weniger aufgedreht und kann sich so nicht effektiv gegen dich wehren, wenn du ihr die Zähne putzt. Also eine Win-Win-Situation.

Fazit: Zahnstein bei Katzen und seine Behebung

Abschließend haben wir für dich noch einmal die wichtigsten Punkte des Artikels aufgelistet. So kannst du auf einen Blick alles für dich Relevante erkennen und bei deiner Katze umsetzen. 

  • Auch Katzen können Zahnstein bekommen. Achte darauf, ob deine Katze Anzeichen für eine Zahnsteinbildung in ihrem Gebiss hat. So kannst du gesundheitliche Probleme deiner Katze im Keim ersticken. 
  • Beuge dem Zahnstein durch Spielzeug oder Futter vor, sodass die Katze lange kaut. 
  • Nach dem Essen kannst du durch Zähneputzen und Fingerlinge das Gebiss deiner Katze reinigen.
  • Sollte es trotz deiner Mühen zur Zahnsteinbildung gekommen sein, suche einen Tierarzt auf. Je früher du das tust, desto eher kann auf eine Narkose verzichtet werden. Auch wenn du selbst im Internet die Geräte dazu findest, solltest du die Entfernung nicht selbst durchführen.
  • Die Kosten der Behandlung orientieren sich an der Gebührenordnung der Tierärzte und liegen meist im Bereich um 120 Euro. Es kann dabei aber dennoch zu Schwankungen kommen.

Hilf also deinem Liebling und befreie ihn von Problemen mit Zahnstein. Durch verschiedenstes Spielzeug und das richtige Essen kannst du dem Zahnstein vorbeugen. So kannst du dir selbst und deiner Katze den Besuch beim Tierarzt und die Narkose ersparen! Tue deiner Katze also etwas Gutes und beschütze sie vor den gesundheitlichen Folgen von Zahnstein. 

Hier ist noch ein informatives Video zu diesem Thema:

Hattest du schon einmal Probleme mit Zahnstein bei deiner Katze? Erzähle uns gerne hier in einem Kommentar, was du dagegen getan hast.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.