“Unsere Hunde gehören beim Reisen einfach dazu”


Kai und Jana wohnen zusammen mit ihren zwei adoptierten Hunden in Köln. Mala wurde in Bulgarien adoptiert und Lima in Portugal. Sie lieben es zusammen zu reisen. Wir haben Kai interviewt, um mehr über seine Reisen mit den Hunden zu erfahren.

Interview Urlaub mit Hund

Reist du immer mit deinen Hunden?

Wenn meine Freundin und ich zusammen verreisen, nehmen wir unsere beiden Hunde immer mit. Wenn ich aber alleine reise, dann bleiben die Hunde bei meiner Freundin. Andersrum ist es genauso. Es ist bis jetzt nur einmal vorgekommen, dass wir die Hunde bei meinen Eltern gelassen haben.

Wieso reist du mit deinen Hunden?

Für mich gehört das einfach dazu. Wir suchen uns strikt Ziele aus, die hundefreundlich sind. Dabei meiden wir zum Beispiel Strände, an denen Hunde nicht erlaubt sind. In Frankreich hatten wir oft das Problem, dass keine Hunde auf Campingplätzen, bei öffentlichen Verkehrsmitteln oder Restaurants erlaubt waren. Das versuchen wir natürlich zu vermeiden. In Deutschland und in Skandinavien war das Reisen immer sehr hundefreundlich. Wir konnten problemlos mit den Hunden auf die Campingplätze und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Kai stellt sich vor

Wie reist du mit deinen Hunden?

Wir haben einen Van, den wir zum Reisen nutzen. Wir haben ihn so umgebaut, dass wir problemlos im Van übernachten können. Deshalb nutzen wir überwiegend Campingplätze. Wir besuchen auch Freunde und Verwandte auf unseren Reisen und können auch bei ihnen übernachten. Bis jetzt haben wir nur einmal mit den Hunden im Hotel übernachtet und dafür 5€ die Nacht pro Hund gezahlt.

Was soll man unbedingt für die Hunde einpacken?

  • EU-Heimtierausweis.
  • Kopie der Hunde-Haftpflichtversicherung.
  • Spielzeug.
  • Hundeleine.
  • Hundemarke mit Telefonnummer: Der Hund sollte immer eine Hundemarke tragen für den Fall, dass er verloren geht. Falls es ins Ausland geht, sollte unbedingt die Ländervorwahl drauf stehen.
  • Leckerlis als Belohnung für gutes Verhalten im Urlaub.
  • Hundefutter: Das Hundefutter, das unsere Hunde essen, bekommen wir nur in Deutschland. Wir nehmen immer genug mit, um einen Futterwechsel während des Urlaubs zu vermeiden.
  • Maulkorb: Wir haben immer einen Maulkorb dabei haben, obwohl unsere Hunde nicht aggressiv sind. In manchen Ländern müssen die Hunde einen Maulkorb tragen, um zum Beispiel die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu dürfen.
  • Tragbarer Wassernapf.
  • Wasser für unterwegs.
  • Kotbeutel.
  • Medikamente, falls der Hund welche braucht.

Was denkst du, wie deine Hunde das Reisen empfinden?

Unsere Hunde genießen das Reisen sehr. Immer wenn ich die Tür von dem Van aufmache, springen sie mit voller Freunde in den Wagen. Den Hunden gefällt es vor allem, neue Orte zu besuchen. Sie erkunden gerne neue Umgebungen und die damit verbundenen Gerüche. Sie lieben ruhige, naturbelassene Orte. Das Reisen in Städten empfinden unsere Hunde eher als stressig.

Wie beeinflusst das Reisen deine Beziehung zu den Hunden?

Durch das Reisen vertrauen uns unsere Hund mehr. Vor allem Mala hatte anfangs viel Angst vor dem Autofahren. Sie dachte, dass eine Autofahrt immer was Schlechtes bedeutet. Mittlerweile weiß sie aber, dass es eigentlich immer was Schönes gibt, wenn wir ins Auto steigen. Sie springt immer freiwillig in den Van. Jetzt hat sie keine Angst mehr vor dem Autofahren.

Außerdem fühlen sich die Hunde dort zu Hause wo wir sind. Ihr Zuhause ist nicht von einem Ort abhängig. Sie fühlen sich überall wohl und zu Hause, wo wir dabei sind.

Welchen Rat gibst du Hundebesitzern, die zum ersten Mal mit dem Hund verreisen möchten?

Man sollte auf jeden Fall die Einreisebestimmungen der anderen Länder beachten. Die Gesetze für den Hund können stark variieren. Manche Länder setzen verschiedene Impfungen voraus, wie zum Beispiel die Tollwutimpfung. Manchmal ist sogar ein besonderer Nachweis der Impfung notwendig. Vor allem außerhalb der EU gibt es andere Regeln. Letztes Jahr wollten wir mit den Hunden nach Marokko aber haben dies dann doch nicht getan, weil wir sonst 2 Wochen mit den Hunden in Quarantäne hätten gehen müssen. 

Achte darauf, wie dein Hund auf die Reise reagiert. Wenn er ruhig im Auto schläft, geht es ihm gut. Falls er aber gestresst ist, solltest du häufiger Stopps einbauen. Auch eine kurze Pause auf dem Rastplatz kann reichen. Denk daran, dass er genug trinken muss. 

Ich empfehle immer mal wieder neue Orte zu erkunden. Fahr nicht immer in den gleichen Wald, sondern gib dem Hund Abwechslung. Er freut sich über neue Gerüche. Falls dein Hund Angst vorm Reisen hat, solltest du mit kleinen Reisen beginnen, um ihn erstmal daran zu gewöhnen.

Wie sieht es dieses Jahr mit dem Reisen aus? Reist ihr trotz Coronakrise?

Wir hatten viele Reisen für dieses Jahr geplant. Die mussten wir jetzt natürlich erstmal absagen bzw. verschieben. Wir wären jetzt eigentlich durch Kroatien und Slowenien gereist. Jetzt müssen wir erstmal abwarten und schauen, wann wir wieder reisen dürfen. Unsere Reisen hängen jetzt von den Regeln ab. 

Falls die Campingplätze in Deutschland wieder aufmachen, könnten wir mit unseren Hunden an die Nordsee fahren. Wir würden dieses Jahr aber gerne auch noch eine große Reise machen und nach Portugal fahren. Dort würden wir das Tierheim besuchen, in dem wir unseren zweiten Hund adoptiert haben.

Wir haben immer viel Spaß auf unseren Reisen und posten gerne darüber auf Instagram: malinkamala

Bist du schon mit deinem Hund gereist? Erzähle uns gerne hier davon in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hunde- oder Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, per Facebook oder per Login, erhältst du direkt das Dokument zum Download.