Trocken- oder Nassfutter für deinen Hund?

Hundehalter müssen sich mindestens einmal die Frage stellen, ob sie ihrem Vierbeiner eher Trocken- oder Nassfutter geben. Es gibt viele Vergleich im Internet darüber, welche Futterart besser sei. Grundsätzlich gilt, dass keine von beiden schlechter ist als die andere. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Futterarten ist der Wassergehalt. Nassfutter für Hunde besteht zu 75 bis über 80 % aus Wasser, Trockenfutter nur zu 8 bis 10 %. Daher sollte Nassfutter schneller verbraucht werden als Trockenfutter. 

Golden Retriever auf einer Wiese

Was nun für deinen Hund besser ist, hängt von seinen Vorlieben und Bedürfnissen ab. Trockenfutter enthält meistens getrocknetes Frisch- oder Gefrierfleisch, Geflügel-Vorgetrocknetes oder tierische Futtermittel. Im Nassfutter sind vor allem Fleisch, Geflügel-Schlachtabfälle, Blut, Innereien und Getreide enthalten. Wenn du deinem Tier also eine abwechslungsreiche Kost bieten möchtest, kannst du beide Futterarten mischen. Wichtig ist nur, dass das Futter bedarfsgerecht für Junior-, Erwachsener- oder Senior-Hund ist und das Produkt als „Alleinfuttermittel“ ausgezeichnet ist. Das deckt den Energie- und Nährstoffbedarf ab.

Vor- und Nachteile:

Vorteile TrockenfutterVorteile Nassfutter
längere Haltbarkeitartgerechter
in der Regel günstigeroftmals bessere Deklara-
tionen
einfacher zu dosieren
sauberer
Nachteile TrockenfutterNachteile Nassfutter
nicht artgerechtschlecht zu dosieren
schwer verdaulichkurze Haltbarkeit
Wassermangel
Allergieauslöser
mehr pflanzliche Stoffe als
Fleisch
schlechte Deklarationen
Konservierungsstoffe
nicht gut für die Darmflora
höhere Gefahr für Magendrehungen
schlecht für Zähne und Zahnfleisch (pH Wert)

Insgesamt hat Trockenfutter schon eine Menge Vorteile, da es energiereicher und günstiger ist als Nassfutter. Dieses ist jedoch magenfreundlicher und wird meistens von Hunden bevorzugt. Wenn dein Tier eh wenig Wass trinkt, ist Nassfutter optimal. Eine Kombination aus beiden Futterarten ist letztendlich empfehlenswert.

Welches Futter bevorzugst du für deinen Hund? Erzähle es uns gerne hier in einem Kommentar.

Deutsche Hundehalter achten besonders auf Inhaltsstoffe beim Futter. Das zeigt unsere Umfrage, deren Ergebnisse in folgender Infografik übersichtlich präsentiert werden.

Infografik Hundefutter

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

5 Kommentare

  1. 30. Dezember 2019 um 09:43
    5 einfache Hundefutter-Rezepte | selber kochen | hundkatz.de: […] für ihren kleinen Freund selbst zuzubereiten. Doch manchmal darf es auch etwas mehr sein als Trockenkost. Wenn du für deinen Hund selber kochst, kannst du viel besser kontrollieren, welche Zutaten er […]
  2. 2. Januar 2020 um 17:52
    Hunde-ABC: Die wichtigsten Gesundheitsbegriffe | hundkatz.de: […] Futter, was den Hund mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Mehr dazu […]
  3. 6. Januar 2020 um 17:50
    Hund trinkt viel - Das solltest du wissen | hundkatz.de: […] Nassfutter und bei BARF ist der enthaltene Wassergehalt naturgemäß bereits sehr hoch. Dadurch trinken Hunde, […]
  4. 21. Januar 2020 um 13:40
    5 Mythen der Hundeernährung | Wir klären auf | hundkatz.de: […] und Marketing der Hundefutterindustrie behaupten oft, dass Trockenfutter gegen Zahnstein helfe. Dies ist jedoch falsch. Das Trockenfutter zerbröselt viel zu schnell oder […]
  5. 21. Januar 2020 um 14:00
    Schütze deinen Hund vor Hitzschlag | hundkatz.de: […] Hinsichtlich der Ernährung ist es ratsam, dass du deinem Hund in den heißen Sommermonaten eher Nassfutter gibst. Dieses ist besonders ideal für kleine und mittelgroße Hunde, die oft nicht genug […]