hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Wie lange schlafen Katzen? – Drei Fakten zum Schlafverhalten


Gesunder Schlaf ist wichtig – nicht nur für dich, sondern auch für deine Mieze. Jedoch ist das Schlafverhalten von Katzen ganz anders als dein eigenes. Erfahre alles über die schlafenden Fellknäule hier.

Dreifarbige Katze liegt in weißen Bettbezügen

1. Wie lange schlafen Katzen? – Die Schlafdauer

Katzen schlafen den ganzen Tag lang, so kommt es einem häufig vor. Und in der Tat schlafen unsere Samtpfoten normalerweise 10 bis 16 Stunden am Tag. Biologen haben dafür 2 Begründungen: Ihre proteinreiche Ernährung einerseits und ihr jagdliche Aktivität andererseits. Die fleischreiche Kost der Miezen geht mit häufigeren Ruhephasen einher, um ihre Verdauung zu unterstützen. Und die tägliche körperliche Aktivität beim Jagen und Fangen ihrer Beute sorgt auch dafür, dass sich deine Samtpfote ab und zu mal ausruht. Lass deine Katze also ruhig nach Herzenslust ein Nickerchen machen – das ist völlig normal. Schlaf ist wichtig für deine Katze, um sich zu regenerieren und die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten. Auch Zuckungen des ganzen Körpers oder leise Laute deiner Katze sind nichts Ungewöhnliches. Den Tierarzt solltest du nur aufsuchen, wenn deine Mieze auf einmal allzu träge wirkt und kein Interesse mehr daran zeigt zu spielen oder zu essen.

2. Wann schlafen Katzen? – Der Schlafrhythmus

Vielen Menschen, besonders die beruflich lange Zeit des Tages nicht zu Hause sind, mag es so erscheinen, als wenn die Katze nur schläft, wenn sie arbeiten sind. Und aktiv wird, wenn sie wieder da sind. Das kann mitunter sehr anstrengend für die Halter werden, insbesondere bei noch jungen Katzen, die viele Spieleinheiten benötigen. Generell lässt sich auch festhalten, dass Katzen in Wohnungshaltung mehr Aufmerksamkeit von ihrem Menschen einfordern, da sie sich nicht so gut alleine auspowern können. Katzen sind dämmerungsaktiv, das bedeutet, besonders morgens und abends wollen sie Beschäftigung. Das liegt in ihrer Natur und daran kann man im Grunde nichts ändern. Allerdings lässt sich dafür sorgen, dass deine Mieze etwas ausgeglichener ist. Tipps für eine angenehme Nacht mit deiner Katze sind:

  • Ändere die Fütterungszeit: Versuche mal deine Katze zu füttern kurz bevor du dich ins Bett legst. Durch das Völlegefühl ist es auch wahrscheinlicher, dass sich deine Katze nach dem Essen erst einmal ausruht und hinlegt.
  • Nimm dir Zeit zum Spielen: Es ist ein alter Schuh: Umso mehr deine Katze tagsüber beschäftigt wurde, desto müder und geschaffter ist sie nachts. Wenn du nach der Arbeit zu geschafft sein solltest, um mit deiner Katze ausgiebig zu spielen, versuche es mal mit interaktivem Katzenspielzeug, womit deine Katze auch alleine Spielen kann.
  • Bereichere die Welt deiner Katze: Einfacher gesagt, als getan. Dafür gibt es nämlich kein Universalrezept, aber sogenannte Fummelbretter mit Leckerchen oder spezielle Katzenvideos können deine Samtpfote den Tag über beschäftigen. Auch Vogelfutter auf der Fensterbank, sodass deine Mieze mehr Vögel beobachten kann, sorgt für Beschäftigung.

Vielleicht fühlt sich deine Katze auch mehr zum schlafen und ausruhen angeregt, in diesem Katzen Wandbett von CatS in der Special Edition Mond.

3. Wo schlafen Katzen? – Der Schlafort

Im Grunde können Katzen überall schlafen oder dösen und haben keinen festen Schlafplatz. Vielmehr rotieren und wechseln sie häufiger ihren Schlafplatz. Von der Couch, über dein Bett, bis zu einem ihrer Körbchen – Katzen schlafen, wo sie wollen. Hauptkriterium für Katzen ist meist die Sicherheit. Sie bevorzugen Schlafplätze, die ihnen ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Deswegen sind Höhlen oder auch Schlafplätze oben im Zimmer sehr beliebt. Auch vermeintlich ungewöhnliche Orte wie ein Waschbecken, ein Schuhkarton oder ein Ablagefach können zu ihrem Ausruhbereich werden. Hierfür gibt es mehrere mögliche Gründe: Kleine Räume sind in der Regel sicherer als große. In freier Wildbahn müssen Katzen sich oft verstecken, und kleinere Räume sind möglicherweise bessere Verstecke, um auf Beute zu lauern. Auch dass Mutterkatzen normalerweise auf kleinem Raum gebären, könnte ein Grund sein. Zudem sind kleine Räume meist wärmer und gemütlicher.

Für Katzen, die hoch hinaus wollen, ist vielleicht der massive Kratzbaum von Happypet etwas. Er ist speziell für große Katzen und 181 cm hoch.

Wie lange schläft deine Katze? Erzähle uns hier in einem Kommentar davon.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare