Rasseportrait: Mops

Wie Loriot einmal sagte: “Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos”. Dieses Zitat zeigt, wie beliebt der Mops schon seit Jahrzehnten ist. Auch heutzutage wollen Hundehalter ihren Mops nicht mehr missen. Hier erfährst du alles, was du schon immer über die beliebte Rasse wissen wolltest.

Heller Mops liegt im Körbchen und schaut in Kamera

Allgemeines zum Mops

Die Geschichte des Mops begann vor circa 2000 Jahren im alten China. Im 17. Jahrhundert wurde er nach Europa eingeführt, wo er zunächst beim Adel sehr beliebt war. Im Laufe der Zeit entwickelte er sich zum absoluten Modehund, und die Züchtung der Rasse wurde vor allem in England stark verfolgt. Leider führte eine Überzüchtung zu einem komplett anderen Erscheinungsbild. Dabei ging der Trend zu einer immer flacheren Nase, was wiederum zu Atembeschwerden und immensen gesundheitlichen Problemen führte. Aus dem Grund wurde 2010 der offizielle FCI-Standard wieder geändert. Die Züchtung orientiert sich heute wieder an der ursprünglichen Optik des Mopses, bei der die Nase etwas weiter hervorsteht.

Aussehen des Mops

  • Größe: Rüde ca. 30 cm; Hündin ca. 25 cm 
  • Gewicht: 6,3 – 8 kg
  • Fell: Kurz, fein, glatt, weich; Fellfarbe: Silber, schwarz, apricot, hellfalbfarben, mit schwarzer Maske
  • Ringelroute
  • Hohe Stirn
  • Breiter Schädel 
  • Kurze, stumpfe Schnauze
  • Kleine, nach vorne fallende Ohren

Charakter und Eigenschaften des Mops

Der Mops ist ein Hund mit charmantem, fröhlichem und freundlichem Charakter. Da die Rasse ursprünglich als Schoßhund gezüchtet wurde, ist er immer gerne in der Nähe seines Herrchens und Frauchens. Dabei weicht er dir nicht von der Seite und bleibt ungern alleine zuhause. Sowohl Menschen wie auch anderen Haustieren gegenüber verhält sich der Mops stets freundlich und aufgeschlossen. Er ist zudem sehr kinderlieb, geduldig und verspielt, was ihn zu einem hervorragenden Familienhund macht. Dabei baut er eine sehr enge Bindung auf und genießt die Liebe und Zuwendung. Weitere Eigenschaften sind dabei:

  • Liebenswert
  • Lustig
  • Anhänglich
  • Lernfreudig 
  • Intelligent
  • Lebhaft
  • Ausgeglichen
  • Dickköpfig

Erziehung und Haltung des Mops

Achte vor allem darauf, einen guten Züchter auszuwählen, wenn du darüber nachdenkst, dir einen Mops anzuschaffen. Dies liegt vor allem daran, da er immer noch gesundheitlich sehr belastet ist. Besonders sind Atemprobleme keine Seltenheit bei ihm. Seit einiger Zeit gibt es Züchtungen, die wieder auf längere Schnauzen achten. Er ist aus gesunder Zucht ein sehr agiler und bewegungsfreudiger Hund. Zwar hat er keinen besonders hohen Bewegungsbedarf, benötigt aber dennoch genügend Auslauf, um fit und gesund zu bleiben. Der Mops benötigt von Beginn an eine konsequente Erziehung. Durch seine Intelligenz versteht er schnell, was du von ihm willst. Dabei solltest du besonders geduldig sein, da er sehr dickköpfig sein kann. Insgesamt ist der Mops ein guter Anfängerhund.

Pflege und Ernährung des Mops

Das Fell des Mops ist relativ pflegeleicht, allerdings haart er das ganze Jahr über. Deswegen solltest du ihn regelmäßig pflegen, um möglichst viele abgestorbene Haare zu entfernen. Bei Bedarf müssen Augen- und Nasenfalte mit einem feuchten Wattepad gesäubert werden. Achte bezüglich der Nahrung auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, da der Mops schon im jungen Alter zu Übergewicht neigt. Dazu eignet sich vor allem hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil und geringem Fettgehalt.

Hast du einen Mops? Erzähle uns doch gerne hier in einem Kommentar von deinem Hund.

Die Vorteile, einen Hund zu halten, überwiegen deutlich. Das meinen deutsche Hundehalter in unserer Umfrage. In der nachfolgenden Infografik siehst du die Ergebnisse der Befragung.

Infografik illustriert zu Vor- und Nachteilen der Hundehaltung
Infografik Vor- und Nachteile Hundehaltung

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Es ist für Allergiker geeignet. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.