Rasseportrait: Heilige Birma

Diese Katze ist verehrungswürdig: Die Heilige Birma, auch Birmakatze genannt, besitzt nicht nur ein prächtiges Aussehen, sondern ist sehr menschenfreundlich. Karl Lagerfelds Choupette ist wohl die berühmteste Heilige Birma im Internet. Hier erfährst du alles über diese schöne Katze.

Heilige Birma in Nahaufnahme

Allgemeines zur Heiligen Birma

Die Heilige Birma wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Frankreich entwickelt. Sie sollte die goldene Mitte aus den beiden klassischen Rassekatzen, der kurzhaarigen Siam– und der langhaarigen Perserkatze, darstellen. Auch ähnelt sie der größeren Ragdoll. Wie diese ist die Heilige Birma ein Teilalbino, deren Fell die markanten Farben mit den Points aufweist. Die Birmakatze darf nicht mit der Burmakatze verwechselt werden. Diese ist eine andere kurzhaarige Katzenrasse. Da das heutige Myanmar früher Birma und Burma hieß, besteht hier Verwechslungsgefahr. 1949 wurde die Heilige Birma durch die Fédération Internationale Féline offiziell anerkannt.

Aussehen der Heiligen Birma

  • Größe: Mittelgroß, ca. 50 cm Kopf-Rumpf-Länge
  • Gewicht: Katze 3,5 bis 4 kg; Kater 4,5 bis 6 kg
  • Körperbau: Kräftige Hinterhand, weiße Pfoten (Handschuhe)
  • Kopfform: Breit-rundlich, wie ein stumpfes Dreieck geformt
  • Fell: Halblang- bis langhaarig, im Gesicht kurz, ab den Wangen in eine Halskrause übergehend; wenig Unterwolle, seidig; alle Point-Farben sind anerkannt, die Zeichnungen Tabby und Tortie etablieren sich zurzeit

Charakter und Eigenschaften der Heiligen Birma

Ein großer Unterschied zu anderen Katzenrassen ist, dass die Heilige Birma ihrem Katzenhalter gefallen möchte. Sie ist äußerst menschenbezogen und daher eine ideale Familienkatze. Weitere Eigenschaften sind:

  • Lieb
  • Freundlich
  • Sanft
  • Gute Reflexe
  • Verspielt
  • Anhänglich
  • Elegant

Erziehung und Haltung der Heiligen Birma

Die Birmakatze ist eine ideale Hauskatze für die Wohnung. Sie braucht jedoch eine innige Beziehung zu ihrem Halter. Sie liebt das gemeinsame Erleben mit den Menschen oder den tierischen Partnern in ihrer Familie. Sie taugt nicht als Freigänger, da sie aufgrund ihrer freundlichen Art auf jeden fremden Menschen zugehen und sich kraulen lassen würde. Die Heilige Birma will nicht gerne lange alleine gelassen werden. Deswegen ist es sinnvoll, sich eine zweite Katze zuzulegen.

Auch versteht sie sich gut mit anderen tierischen Hausgenossen. Allerdings sollten beide, Katze und zum Beispiel ein Hund, mit Geduld aneinander gewöhnt werden. Heilige Birmas sind leicht zu erziehen und besonders brav, das heißt Unfug machen ist nicht in ihrem Sinne.

Pflege und Gesundheit der Heiligen Birma

Du solltest das dichte Fell der Birmakatze mehrfach in der Woche bürsten. Es ist jedoch relativ pflegeleicht, da es wegen der fehlenden Unterwolle kaum zum Verfilzen neigt. Mit einer Fellbürste kannst du deinem Vierbeiner etwas Gutes tun und gleichzeitig eure Bindung stärken.

Einige Zuchten der Heiligen Birma leiden unter starker Inzucht, was zu Immunschwächen, Kränklichkeit und verkürzter Lebenserwartung führen kann. Bei Birmakatzen gibt es eine Reihe von züchterisch verbreiteten Erbkrankheiten wie Anämie, Herzkrankheiten oder einige Augenkrankheiten, die eine Folge ihres Akromelanismus sind. Verbreitet ist unter anderem PRA, was zur Erblindung führt. Von diesen Krankheiten müssen aber nicht alle Katzen betroffen sein. Insgesamt kann eine Heilige Birma bis zu 12 Jahre alt werden.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.