Rasseportrait: Bichon Friśe


Der französische Bichon Frisé ist ein charmanter kleiner Vierbeiner, der viele Hundefreunde mit seinem freundlichen Wesen verzaubert. Hier erfährst du alles über die süße Hunderasse.

Bichon Frisé Welpe weiß

Allgemeines zum Bichon Frisé

Vermutlich liegen die Ursprünge des Bichon Frisé auf den Kanarischen Inseln, was auch zu dem Namen „Teneriffa Hund“ führte. Von dort aus gelangte der Schoßhund im 14. Jahrhundert auf das europäische Festland. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts avancierte er in französischen Adelshäusern schnell zum Salonlöwen der feinen Gesellschaft. Der Vierbeiner war ein Hund zum Liebhaben und wurde daher als Gesellschaftshund gehalten.

Ab den 1930er Jahren erlebte der Bichon Frisé vor allem in Frankreich und Belgien einen großen Aufschwung. Im Französischen wird er übrigens „Bichon à poil Frisé“ genannt. 1933 kam der Bichon Frisé zu seinem Standard und seinem offiziellen Namen. 1959 wurde die Hunderasse offiziell durch die FCI anerkannt. Der erste Bichon Frisé-Wurf in Deutschland kam erst 1956 zur Welt. Im gleichen Jahr gelangte der erste Vertreter der Rasse in die USA.

Insgesamt zählen neben dem Bichon Frisé fünf Rassen zu den „Bichons“: Malteser, Bologneser, Havaneser und das Löwchen.

Aussehen des Bichon Frisé

  • Größe: Rüde: 23-30 cm, Hündin: 23-28 cm
  • Gewicht: Maximal 6 kg 
  • Fell: Weißes Haarkleid bis zu 10 cm lang, seidig dünn und weich, härteres Deckhaar
  • Dunkle Augen
  • Bedeckte Hängeohren

Charakter und Eigenschaften des Bichon Frisé

Der Bichon Frisé ist ein sehr offener Hund, der überall gerne dabei ist. Die gelockte Frohnatur strahlt gute Laune aus und steckt ihre Umgebung damit an. So kann der Vierbeiner die meisten Menschen mühelos um die Pfote wickeln. Er genießt außerdem Streicheleinheiten – auch gerne auf dem Schoß seiner Bezugspersonen. Er ist nicht aggressiv und kein Dauerbeller. Weitere Eigenschaften sind:

  • Fröhlich
  • Charmant
  • Unkompliziert
  • Freundlich
  • Wachsam
  • Temperamentvoll

Erziehung und Haltung des Bichon Frisé

Ein Bichon Frisé ist ein echter Allrounder. Er passt sich seiner Umgebung meist gut an und ist daher auch für eine Stadtwohnung geeignet. Auch kann er gut für kurze Zeit alleine gelassen werden, ist also auch für Singles geeignet. Außerdem liebt er Kinder und versteht sich gut mit anderen tierischen Artgenossen.

Die Erziehung des Bichon Frisé ist generell leicht zu meistern: Der Hund ist lernwillig, klug und somit auch ein geeigneter Anfängerhund. Bleibe bei der Erziehung stets freundlich, aber konsequent – So erreichst du auch schnell Erfolge bei dem schlauen Lockenköpfchen. Auch ist eine Hundeschule im Welpenalter empfehlenswert.

Hinsichtlich der Beschäftigung ist es wichtig, mit dem Bichon Frisé ausgedehnte Ausflüge oder Wanderungen zu unternehmen. Wenn du Fahrrad fährst, kann dein Hund dich dabei begleiten: Am besten setzt du ihn hierfür in einen speziellen Hunde-Fahrradkorb. Zwischendurch kann der erwachsene Hund auch immer wieder eine Strecke in angebrachtem Tempo neben dem Rad laufen. Außerdem eignet sich ein Bichon Frisé für Hundesport wie Agility für kleine Hunde. Und nicht vergessen: Nach den gemeinsamen Abenteuern mag dieser Hund sehr gerne schmusen.

Pflege und Ernährung des Bichon Frisé

Das Deckhaar mit Unterwolle ist relativ pflegeleicht und schützt den Bichon Frisé im Winter optimal vor Nässe und Kälte. Im Sommer hingegen hält es die Hitze ab. Ein großer Vorteil ist, dass die Rasse nicht haart. Beim Welpen solltest du alle zwei Tage zur Bürste greifen, um Verfilzungen des Fells vorzubeugen und Schmutz auszubürsten.

Der erwachsene Hund braucht einmal wöchentlich eine gründliche Pflege. Insbesondere bei der Fütterung von Nassnahrung benötigt der „Bart“ deines Vierbeiners regelmäßige Reinigung. Außerdem solltest du das lockige Fell regelmäßig in Form schneiden. Besonders um die Augen sollten die Haare nicht zu lang werden, um freie Sicht zu ermöglichen und Augenreizungen vorzubeugen.

Die Hunderasse hat kaum rassetypische Krankheiten. Sie kann lediglich häufiger tränende Augen bekommen, was bräunliche Tränenspuren im schneeweißen Fell zur Folge haben kann. Du solltest also immer darauf achten, dass der Augenbereich frei von langen Haaren ist, um Reizungen zu vermeiden. Teilweise können Bichon Frisés zu Entzündungen der Atemorgane neigen. Die Rasse gilt als robust und langlebig. Bei regelmäßiger Pflege und artgerechter Ernährung kann ein Bichon Frisé bis zu 15 Jahre alt werden.

Hast du einen Bichon Frisé? Erzähle uns gerne von ihm hier in einem Kommentar.

Die Vorteile, einen Hund zu halten, überwiegen deutlich. Das meinen deutsche Hundehalter in unserer Umfrage. In der nachfolgenden Infografik siehst du die Ergebnisse der Befragung.

Infografik illustriert zu Vor- und Nachteilen der Hundehaltung
Infografik Vor- und Nachteile Hundehaltung

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare