hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Pollenallergie beim Hund – Was tun?


Etwa jeder zehnte Hund reagiert allergisch auf Pollenflug. Die Symptome einer Pollenallergie beim Hund sind nicht immer eindeutig zuzuordnen. Sie können schnell mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Teilweise übersehen wir die Anzeichen eines Heuschnupfens, obwohl dieser unsere Fellnase stark beeinträchtigt. Hier erfährst du einiges über die Anzeichen.

Frau hält Hund im Arm auf einem Feld.

Pollenallergie Hund: Was ist das?

Die Pollenallergie wird umgangssprachlich auch als Heuschnupfen oder Gräserallergie bezeichnet. Eine Pollenallergie bei Hunden tritt häufig auf, bleibt aber auch oft unerkannt. Besonders im Frühjahr beim Pollenflug ist das Risiko hoch, und viele Hunde haben mit allergischen Reaktionen zu kämpfen. Eine Pollenallergie ist auf eine fehlerhafte Reaktion des Immunsystems der Fellnase zurückzuführen. Über die Schleim- und Atemwege gelangen die Gräser, Blüten und Pollen in den Organismus des Hundes. Daraufhin reagiert das Immunsystem des Vierbeiners mit einer Abwehrreaktion, um die Allergene abzuwehren. Folgen der Pollenallergie beim Hund können Erkrankungen der Bindehäute, der Atemwege oder der Haut des Hundes sein.

Pollenallergie Hund: Symptome

Für eine Pollenallergie gibt es keine einheitlichen Symptome, deswegen wird sie nicht immer eindeutig erkannt. Einige Fellnasen, die Heuschnupfen haben, weisen dieselben Symptome auf wie erkrankte Menschen. Schniefen, Niesen und Schnupfen stehen in der Hochzeit an der Tagesordnung. Diese Symptome verleiten jedoch häufig zu einer Fehldiagnose. Die Pollenallergie wird dann häufig zu einer simplen Erkältung erklärt und nicht explizit behandelt. Jedoch kann ein Schnupfen, der nicht mit anderen Erkältungssymptomen einhergeht, auf eine allergische Reaktion hinweisen. Wenn dein Hund ein oder mehrere der folgenden Symptome zeigt, sollte umgehend ein Tierarzt informiert werden. Nur dieser kann eine mögliche Pollenallergie final diagnostizieren. Häufige Anzeichen sind:

  • Juckreiz / Ausschlag
  • Atemprobleme
  • Tränende Augen / Bindehautentzündung
  • Geringer Appetit
  • Trägheit
  • Haarausfall

Pollenallergie Hund: Pollenflugplan

Sporadische BelastungSchwache BelastungStarke Belastung
Hasel
Mitte Dezember bis Mitte Februar und Mitte April bis Mitte MaiMitte Februar bis Mitte AprilEnde Februar bis Ende März
Erle
Mitte Dezember bis Anfang Februar und Ende April bis Ende JuniAnfang Februar bis Ende Februar und Mitte März bis AprilEnde Februar bis Mitte März
Pappel
Ende Januar bis Mitte März und Ende April bis Ende MaiMitte März und Mitte April bis Ende AprilMitte März bis Mitte April
Weide
Ende Januar bis Anfang März und Ende Mai bis Ende JuniAnfang bis Mitte März und Ende April bis Mitte MaiMitte März bis Ende April
Esche
Mitte Januar bis Mitte März und Mitte Mai bis Mitte JuniMitte März Anfang April und Ende April bis Mitte MaiFast ganzer April
Hainbuche
Anfang Februar bis Ende März und Mitte Mai bis Mitte JuniAnfang April und Ende April bis Mitte MaiFast ganzer April
Birke
Anfang Februar bis Ende März und Anfang Juni bis Ende AugustEnde März bis bis Mitte April und Ende April bis Anfang JuniCa. Mitte April bis Ende April
Buche
Anfang März bis Ende März und Ende Mai bis Mitte JuniAnfang April und Ende April bis Mitte MaiMitte April bis ca. Ende April
Eiche
Ende Januar bis Mitte April und Anfang Juni bis Mitte JuliMitte April bis Ende April und Mitte Mai bis Anfang JuniEnde April bis Mitte Mai
Kiefer
Mitte März bis Ende April und Anfang Juni bis Mitte SeptemberEnde April bis Anfang Mai und Ende Mai bis Anfang JuliMitte bis Ende Mai
Gräser
Anfang März bis Mitte April und Ende September bis Mitte NovemberEnde April bis Ende Mai und Mitte Juli bis Ende SeptemberEnde mai bis Mitte Juli
Spitzwegerisch
Anfang April bis Mitte Mai und Mitte September bis Ende OktoberMitte Mai bis Ende Mai und Anfang bis Mitte SeptemberEnde Mai bis Mitte August
Roggen
Ende April bis Ende Mai und Ende Juni bis Mitte SeptemberEnde Mai kurz und Ende Juni kurzEnde Mai bis Ende Juni
Brennnessel
Anfang April bis Mitte Mai und Ende September bis Ende NovemberMitte Mai bis Ende Juni und Ende August bis Ende SeptemberEnde Juni bis Ende August
Beifuß
Anfang Mai bis Anfang Juli und Ende September bis Ende OktoberAnfang Juli bis Ende Juli und Ende August bis Ende SeptemberEnde Juli bis Ende September
Ambrosia
Mitte Juni bis Anfang August und Ende September bis Ende OktoberMitte August und Mitte September bis Ende SeptemberMitte August bis Mitte September
Auch Hunde können mit einer Pollenallergie kämpfen.

Pollenallergie Hund: Was kann ich tun?

Im Falle einer allergischen Reaktion empfiehlt es sich, den Kontakt mit Pollen und Gräsern zu vermeiden. Im Frühjahr ist das jedoch kaum möglich und doch gibt es einige Dinge, die du für deine Fellnase tun kannst. So ist die Pollenkonzentration in der Luft nicht zu jeder Tageszeit gleich. Auf dem Land sinkt sie in den Abendstunden ab. In der Stadt ist die Luft vor allem morgens vermehrt pollenfrei. Diese Zeiten eignen sich gut zum Lüften der Wohnung als auch für eine große Gassirunde mit deinem Vierbeiner. Ebenfalls eignet sich die Zeit nach einem Regenschauer gut zum spazieren gehen, da der Regen die umherfliegenden Pollen wegspült. Zum Befreien des Fells und der Hundepfoten von Pollen nach dem Spaziergang lege immer ein feuchtes Tuch bereit.

Auch ist es ratsam, deine Wohnung im Frühjahr täglich zu saugen, um die Pollenkonzentration gering zu halten. Ein besonderer Augenmerk sollte auch auf dem Hundebett liegen. Hier sammeln sich viele Pollen, Gräser und Samen von draußen. Am besten wäschst du dieses einmal pro Woche im Frühjahr. Auch deine eigenen Klamotten solltest du regelmäßig ausschütteln, wechseln und waschen, um die Pollenkonzentration in deinem Haushalt gering zu halten. Um deinen Hund bei einer Pollenallergie zu unterstützen solltest du:

  • Versuchen, deine Gassi-geh-Zeit dem Pollenflug anzupassen.
  • Türen und Fenster möglichst geschlossen halten.
  • Täglich saugen und wischen.
  • Das Hundebett und deine eigenen Klamotten häufiger ausschütteln, wechseln und waschen.
  • Nach dem Spaziergang die Hundepfoten (oder bei Bedarf den gesamten Hund) waschen.

Pollenallergie Hund: Anfällige Rassen

Meist entwickelt sich eine Pollenallergie erst im Laufe des Lebens. Im Welpenalter zeigen die meisten Vierbeiner keine Anzeichen für einen Heuschnupfen. Alle Hunderassen können eine Pollenallergie entwickeln, aber dennoch sind einige Rassen anfälliger als andere. Die folgende Auflistung zeigt, für welche Rassen die Wahrscheinlichkeit höher ist, im Laufe ihres Lebens einen Heuschnupfen zu bekommen:

Durch ihre kurzen und platten Nasen haben Hunde verkürzte Atemwege und somit häufiger Probleme mit der Atmung. Somit sind sie auch stärker anfällig für eine Pollenallergie. Eine erschwerte Atmung führt bei diesen Hunderassen vermehrt zu Schlappheit. Möglicherweise steckt auch hier eine Allergie dahinter.

Pollenallergie Hund: Natürliche Heilmittel

Während des Pollenflugs empfiehlt es sich zudem, einige natürliche Heilmittel zur Hand zu haben. Wir haben ein paar für dich aufgelistet:

  • Kokosöl: Kann den Juckreiz der Haut durch seine antibakteriellen Eigenschaften reduzieren.
  • Aloe Vera: In Gelform wirkt Aloe Vera entzündungshemmend und gegen den Juckreiz.
  • Apfelessig: Etwas verdünnt mit Wasser ist Apfelessig perfekt zur Reinigung der Pfoten geeignet.
  • Thymian: Auch zerkleinerter Thymian wirkt beruhigend bei Hautinfektionen deines Vierbeiners.

Hat dein Hund eine Pollenallergie? Und was machst du dagegen? Erzähle uns gerne davon hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hunde- oder Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

Schlagzeilen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar