Weihnachten sicher feiern mit deiner Katze


Die Weihnachtszeit hat schon begonnen und alles dreht sich um Weihnachtsdeko, Geschenke und leckeres Essen. Auch für deine Katze ist Weihnachten sehr spannend. Doch einige Gefahren lauern in dieser Zeit für deine Katze. Wir erklären dir, was du beachten solltest, damit du und deine Katze ein besinnliches Fest haben könnt.

Katze hockt im Tannenbaum

Vermeide Stress deiner Katze

Die Weihnachtsfeiertage können ganz schön viel Trubel für deine Samtpfote sein. Der funkelnde Baum im Wohnzimmer, Plätzchenduft, laute Musik und vor allem viele neue Gäste – Das sind alles potenzielle Stressfaktoren für deine Katze. Da Katzen Gewohnheitstiere sind, vertragen sie Veränderungen in ihrer Umgebung nur schwer.

Deswegen ist es wichtig, zu Weihnachten Rücksicht auf deine Katze zu nehmen und ihr keinen unnötigen Stress zu bereiten. Lautstärke und viele unbekannte Gesichter können dem Tier schnell zu viel werden. Freigänger können ins Freie flüchten, doch reine Wohnungskatzen sind dem Lärm in der Wohnung ausgeliefert.

Sorge also für einen Rückzugsort, der ruhig und gemütlich ist. Hier sind einige Tipps für diesen Ort:

  • Schlafzimmer, Kellerraum oder kleine „Höhle“ unter dem Bett oder im Schrank zur Verfügung stellen.
  • Alten Karton mit dicken Decken bieten.
  • Katzenklo, Katzenkörbchen und Futter bereitstellen.
  • Duftzerstäuber für die Steckdose als Beruhigung.

Wichtig ist, dass deine Katze dieses ruhige und sichere Versteck selbständig aufsucht und wieder verlassen kann. Zwinge sie also nicht dazu oder sperre sie nicht weg. Das würde nur noch mehr Stress verursachen.

Wenn du selbst über die Feiertage wegfahren möchtest, solltest du dich rechtzeitig um die Betreuung deiner Katze kümmern. Denn sie in den Urlaub mitzunehmen, wäre für sie Stress pur. Du solltest lieber auf einen Katzensitter zurückgreifen, der sich um dein Tier in seiner gewohnten Umgebung kümmert.

Vorsicht vor brennenden Kerzen und Lichterketten

Kerzen und Lichterketten stellen für Katzen ein häufig unterschätztes Gefahrenrisiko dar. Sie wissen eben nicht, dass diese heiß sind bzw. mit Strom versorgt werden. Für die Miezen ist es reizvoll, das Flackern der Flamme zu beobachten und letztendlich zu untersuchen. Das kann jedoch zu heftigen Verbrennungen an der Pfote oder am Fell führen.

Brennende Kerzen, egal ob auf dem Adventskranz, auf dem Weihnachtsbaum oder im weihnachtlichen Kerzenständer, müssen deshalb immer außer Reichweite der Katze aufgestellt werden. Auch wenn du den Adventskranz an einer hohen Decke befestigt, kann es trotzdem sein, dass die Katze drauf klettert. Deshalb solltest du brennende Kerzen und eine Katze niemals unbeaufsichtigt im selben Raum lassen. Eine gute Alternative sind heutzutage LED-Lichter, die das Kerzenlicht künstlich imitieren und dabei für Katzen völlig ungefährlich sind.

Lichterketten, die in der Steckdose stecken, können jedoch wieder gefährlich werden. Beim Spielen mit diesen können sich die Miezen im Kabel verheddern und selbst strangulieren. Wenn deine Katze sogar ins Kabel beißt, kann sie sich einen lebensgefährlichen Stromschlag holen. Daher solltest du Lichterketten im oberen Bereich des Tannenbaums anbringen und keine Kabel unten hängen lassen.

Auch am Fenster oder Balkongeländer sollten Lichterketten gut und sicher befestigt werden, so dass deine Katze nicht mit der Pfote am Kabel ziehen kann. Lasse deine Katze generell nicht mit Lichterketten und dem Weihnachtsbaum alleine.

Sorge für Sicherheit beim Weihnachtsbaum

Katzen lieben es bekanntlich, zu klettern und zu balancieren. Kein Wunder, dass der leuchtende Weihnachtsbaum mit funkelnden Kugeln und flatterndem Lametta das perfekte Spielzeug darstellt. Doch dieser birgt einige Gefahren für die Kleinen.

  • Zebrochene Christbaumkugeln: Führen zu schmerzhaften und gefährlichen Schnittverletzungen an Pfote und im Maul. Bei Verschlucken von Scherben drohen lebensgefährliche innere Verletzungen.
  • Lametta und Geschenkbänder: Können einen Darmverschluss verursachen, der tödlich enden kann.
  • Tannennadeln: Sind unverdaulich und können im schlimmsten Fall eine Darmperforation auslösen.
  • Baumwasser und -harz: Führen zu Vergiftungen.
  • Geschenkpapier und -bänder: Katze kann Papier verschlucken oder sich selbst strangulieren.

Außerdem besteht das Risiko, dass der Weihnachtsbaum komplett umkippt, sollte die Katze ihn als Kletterbaum missbrauchen oder an der Lichterkette ziehen. Sorge also dafür, dass die Katze die oben genannten Dinge nicht in die Hände bekommt und dabei unbeaufsichtigt ist. Sollte sie etwas Gefährliches verschluckt haben, suche sofort einen Tierarzt auf.

Um diese zahlreichen Gefahren des Weihnachtsbaums zu reduzieren, solltest du folgende Punkte beachten:

  • Ein stabiler Ständer mit Kindersicherung und eine zusätzliche Schnur, mit der der Baum an der Wand befestigt wird, sorgen für optimalen Halt.
  • Materialien aus Holz, Stroh oder festem Plastik zum Schmücken verwenden.
  • Wasser im Baumständer mit einer größeren Platte (z.B. Karton) abdecken, damit die Katze das Wasser nicht trinken kann.
  • Kehre Tannennadeln sofort auf und entsorge Geschenkpapier.

Vermeide bestimmte Pflanzen und Duftstoffe

Weihnachtsstern, Mistelzweig und Christrosen, all diese traditionellen Weihnachtspflanzen sind giftig für Katzen. Falls dein Haustier gerne mal auf so etwas herumkaut, solltest du diese Pflanzen nicht kaufen. Schwere Vergiftungserscheinungen wie Durchfall, Erbrechen und starke Krämpfe sowie ernsthafte Nierenschäden können nämlich die Folge sein.

Wenn deine Katze Duftöl-Schälchen ausleckt, kann das auch gefährlich werden. Generell solltest du bei Deko zuerst prüfen, ob sie giftig für deine Mieze ist.

Diese Lebensmittel sind verboten

Süße Leckereien wie Schokolade und Plätzchen gehören für den Menschen an Weihnachten dazu. Aber für Miezen sind diese lebensgefährlich. Schokolade darf niemals in die Pfoten der Katze gelangen, denn das darin enthaltene Theobromin ist für die Vierbeiner giftig.

Beim Verzehr können Krämpfe, Erbrechen, Durchfall und erhöhter Blutdruck auftreten. Je nachdem, wie groß die Menge der verzehrten Schokolade ist, können Katzen sogar an den Folgen sterben. Lasse Schokolade niemals offen herumstehen und räume süße Teller sofort weg, wenn du den Raum verlässt.

Ebenso gefährlich sind die Reste des Festtagsbratens für die Katze. Bedenke, dass unser Essen für sie meist zu fettig und zu salzig ist. Verdauungsprobleme, eine erhöhte Belastung der Bauchspeicheldrüse und Leber sowie Übergewicht können Folgen bei Verzehr von Braten sein. Auch übrig gebliebene Knochen vom Geflügel solltest du keinesfalls deiner Katze überlassen. Die dünnen Knochen können leicht splittern und zu ernsten inneren Verletzungen führen. Wenn du deiner Samtpfote wirklich etwas Gutes tun willst, besorge besondere Katzenleckerlis, die sie nicht immer bekommt. Du kannst sie auch einfach selbst backen.

Sei für Weihnachten vorbereitet

Trotz des erhöhten Gefahrenrisikos kann Weihnachten für dich und deine Katze schön werden. Du musst einfach ein paar Sicherheitsvorkehrungen treffen, damit du dich nicht um deine Mieze sorgen brauchst.

Vor den Feiertagen solltest du den Vorrat an Katzenfutter und Notfall-Medikamenten auffüllen. Lege außerdem die Telefonnummer und Adresse der Tierklinik, die über die Feiertage geöffnet hat, parat. Dann kannst du bei einem Unfall schnell handeln.

Wie feierst du Weihnachten mit deiner Katze? Erzähle uns doch gerne hier in einem Kommentar von deiner Katze.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare