hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Liebesbiss Katze – Warum beißt mich meine Katze?


Wenn du deine Katze gerade streichelst und sie dich plötzlich in die Hand oder einen Finger beißt, dann kann das ein sogenannter Liebesbiss sein. Wir erklären, was der Unterschied zu einem aggressiven Katzenbiss ist und was die Gründe für das Zwacken deiner Katze sind.

Kitten beißt jemanden in die Hand

Liebesbiss Katze: Gründe

Wenn deine Katze dich schon mal gebissen hat, ist das meist kein Grund zur Sorge. Denn du bist nicht die Einzige, die das schonmal bei ihren Samtpfoten erlebt hat. Viele Katzenbesitzer nennen dieses bei vielen Katzen häufig auftretende Verhalten “Liebesbisse”. Einige Katzenverhaltensforscher bevorzugen den formelleren Namen: Streichelaggression. Doch was ist damit gemeint?

Typischerweise tritt dieses Verhalten auf, wenn die Zuneigung, die du deiner Mieze in Form von ausgiebigen Streicheleinheiten, zu lange für sie anhält. Mögliche Erklärungsansätze für diese Verhaltensweise gibt es mehrere:

  • Instinkthandlung: Liebesbisse lassen sich auf das Paarungsverhalten von Katzen zurückführen. Beim ausgiebigen Schmusen kann bei der Mieze so viel Energie aufgebaut werden wie beim Paarungsakt. Dann neigen Katzen zu leichten Bissen.
  • Statusbedingte Aggression: Die Katze könnte versuchen, die Situation zu kontrollieren.
  • Negativer Reiz: Möglicherweise gibt es einen neurologisch bedeutsamen negativen Reiz, der mit ausgiebigem Streicheln verbunden ist.
  • Genervte Katze: Deine Katze könnte dir damit zeigen wollen, dass sie jetzt nicht mehr gestreichelt werden mag.
  • Schmerzen: Vielleicht hast du deine Katze versehentlich an einer Stelle gestreichelt, die ihr Schmerzen bereitet.

Dieses Verhalten bedeutet allerdings nicht, dass dich deine Katze nicht mag. Oft drücken zärtliche Liebesbisse deiner Katze auch Zuneigung aus.

Liebesbiss Katze: Unterschied zu anderen Katzenbissen

Schmerzhafte Katzenbisse, die dem Angriff oder der Verteidigung dienen, lassen sich vom Jagdverhalten der Katzen ableiten. Wenn deine Samtpfote dich beim Streicheln mit ausgefahrenen Krallen packt und kräftig zubeißt, ist das Zeichen eines Kampfverhaltens und kein Liebesbiss mehr. Oft passiert das, wenn Kitten nicht gelernt haben, dass Beißen dem Menschen Schmerzen bereitet. Bisse von Katzenbabys tun in der Regel nicht weh, und meist sieht es auch noch herzallerliebst aus, wenn die kleine Mieze mit deiner Hand rangelt. Doch so trainieren wir der Katze an, mit unseren Händen zu spielen, sie zu jagen und zu beißen. Woher soll die Katze schließlich wissen, dass wir nicht mehr von ihr gebissen werden wollen, wenn sie groß und kräftig ist? Du solltest von daher am besten schon im Kittenalter damit anfangen, nicht mit deiner Hand als “Beute” mit deiner Katze zu spielen. Stattdessen wie wäre es vielleicht mit einem elektrischen Plüsch-Fisch von der Marke Nincee.

Ganz ohne Elektrik, aber auch gut geeignet, um drauf herumzubeißen sind die Knuddelkissen mit Katzenminze von BTkviseQat.

Liebesbiss Katze: Verhalten abgewöhnen

Am besten versucht du deiner Samtpfote das Verhalten gleich wieder abzugewöhnen, indem du laut “Aua”, “Nein” oder “Aus” sagst. Auch wenn du deine Katze gestreichelt hast, solltest du das Streicheln nach einem Biss von ihr sofort unterbrechen. Ähnlich verhält es sich, wenn deine Mieze dich sozusagen aus dem Hinterhalt plötzlich angreift und kräftig zubeißt. Hier kann es hilfreich sein, wenn du den kleinen Rabauken regelmäßig mit Jagdspielen auslastest.

Hat dich deine Katze beim Streicheln schon mal gebissen? Erzähle uns doch gerne hier in einem Kommentar von deinen Erfahrungen.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare