Katzen, die nicht haaren


Menschen verlieren jeden Tag Haare. Ebenso Katzen. Manche haaren so viel, dass eine regelmäßige Fellpflege nötig ist, um den Haarverlust in Schach zu halten. Doch einige Katzenrassen haaren gar nicht oder kaum. Wir erklären dir, welche das sind.

Bengalkatze liegt auf Bett

Katzen haaren unterschiedlich

Ob an der Kleidung oder in der Wohnung – überall, wo man hinschaut, können Katzenhaare sein. Mit Staubsauger und speziellen Bürsten kannst du den Haarverlust einigermaßen in den Griff bekommen, doch dies ist zeitaufwändig. Wenn du nicht bereit bist, jeden Tag deine Wohnung putzen zu wollen, solltest du darüber nachdenken, dir eine wenig haarende Katze zuzulegen.

Manche Katzen haaren das ganze Jahr über, manche fast nur während des Fellwechsels, und andere haaren so gut wie gar nicht. Das heißt jedoch nicht, dass Letzteren keine Haare ausfallen. Sie verlieren sie nur nicht. Eine Fellpflege ist trotzdem wichtig. Wenn Katzen draußen sind, laufen sie häufiger Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen. Oder sie erkälten sich aufgrund der wenigen Haare bei niedrigen Temperaturen schneller.

Katzenrassen, die wenig haaren

Fellpflege bei Katzen, die nicht haaren

Jeder Katzenbesitzer kennt es: Zweimal im Jahr kleidet sich dein geliebter Vierbeiner passend für die kommende Jahreszeit ein. Im Frühjahr haaren Katzen am stärksten, da sie dort das dichte Winterfell loswerden. Im Herbst legt sich deine Katze wiederum ein plüschiges Winterfell zu, um für die kalte Jahreszeit gut gerüstet zu sein. Hier werfen die Katzen das leichte Sommerfell ab und tauschen es gegen ein dickes Winterfell.

Hat deine Katze eher kurzes Haar, hast du es zwar einfacher bei der Pflege, jedoch solltest du sie trotzdem regelmäßig bürsten. Dabei eignet sich besonders bei dichtem, kurzen und flauschigem Fell eine Massagebürste. Weiterhin ist ein Kamm mit langen, weit auseinanderstehenden Zinken zu empfehlen. Achte darauf, dass die Spitzen immer abgerundet sind, damit sich deine Katze nicht verletzt

Bei Langhaar-Katzen ist die Fellpflege etwas komplizierter. Hierbei ist es wichtig, sie regelmäßig zu bürsten und zu kämmen, um Verfilzungen zu vermeiden. Dabei solltest du Bürsten mit langen Zinken und weichen Drähten verwenden, da diese besonders dabei helfen, verfilzte Knoten zu entwirren. Bevor es zu unangenehm für deine Katze wird, solltest du hartnäckige Knoten abschneiden oder vorsichtig mit deinen Fingern lösen.

Katzen, die nicht haaren, für Allergiker

Manche Menschen haben Hautausschlag und andere allergische Reaktionen, wenn sie mit Katzen in Berührung kommen. Es sind aber eigentlich nicht die Katzenhaare an sich, sondern der Speichel bzw. bestimmte Proteine im Speichel. Wenn eine Katze ihr Fell putzt und dabei ableckt, kommen die Haare in Kontakt mit dem Speichel. Und genau diese Haare, die dann auf dem Boden oder dem Sofa liegen, machen dann die Probleme.

Da viele Menschen auf Katzenhaare allergisch sind, aber gerne eine Katze hätten, wäre eine hypoallergene Katzen natürlich ideal. Dies bedeutet, dass diese Katzen kaum Allergien auslösen. Folgende Rassen produzieren weniger Proteine:

  • Balinese
  • Devon Rex
  • Sibirer
  • Sphynx
  • Russisch Blau

Jedoch gibt es keine Garantie, dass man nicht doch eine Allergie entwickeln kann. Wenn du also nicht weißt, ob du allergisch bist, solltest du mit deiner neuen Katze viel Zeit verbringen.

Hast du eine nicht haarende Katze oder willst dir eine anschaffen? Erzähle es uns hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare