Katzen-ABC: Die wichtigsten Gesundheitsbegriffe

Wir erklären dir in unserem aktuellen Glossar die wichtigsten Begriffe rund um die Gesundheit deiner Katze.

Ruhende Tiger-Katze auf Parkettboden

A

Agouti-Effekt

So heißt der besondere Farbverlauf bei der Abessinier, der durch das Ticking entsteht. Mehr dazu

Allergie

Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe. Der Organismus stuft die normal harmlosen Stoffe als Gefahr ein, und es kommt zu einer Abwehr des Körpers. Mehr dazu

Allergisches Asthma

Asthma, das durch Futterstoffe oder Umwelteinflüsse ausgelöst wird. Hierbei erkranken die Atemwege. Die Symptome sind unter anderem Starkes Husten und Keuchen und schwere Atemnot. Mehr dazu

Atopische Dermatitis

Hautallergie, ausgelöst durch Hausstaubmilben sowie Pollen von Blüten oder Gräsern. Mehr dazu

Arthrose

Gelenkerkrankung, bei der die Gelenke der Katze verschleißen. Diese Krankheit kommt besonders bei älteren Katzen vor. Durch Kokosöl kann man die Schmerzen etwas eindämmen. Mehr dazu

B

BARF

„Biologically Appropriate Raw Food“. Im Deutschen wird es als „Biologisches artgerechtes rohes Futter“ bzw. „Biologisch artgerechte Rohfütterung“ übersetzt. Das Konzept sieht vor, Hunden und Katzen nur rohes Fleisch sowie andere tierische Bestandteile mit Gemüse und wichtigen Spurenelementen zu geben. Mehr dazu

Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, ist eine Entzündung der Harnblase, wobei oftmals auch die Harnröhre betroffen ist. Dabei kommt es zur Reizung und Entzündung der Blasenwand, wodurch das Ablassen des Urins schmerzhaft ist und häufiger in kleinen Mengen erfolgt. Eine Blasenentzündung ist meist eine Folgeerkrankung, hinter der viele verschiedene Ursachen stecken können. Sowohl Katzen als auch Kater können von einer Zystitis betroffen sein. Mehr dazu

C

Calendula

Calendula oder auch Ringelblume ist ein Wirkstoff, der in vielen homöopathischen Mitteln genutzt wird. Es hilft, bei der Wundheilung. Mehr dazu

Cat Agility

Allgemein ist das Ziel von Agility, einen Parcour mit verschiedenen Hindernissen auf Zeit zu bewältigen. Das englische Wort Agility steht dabei für Gewandtheit und Beweglichkeit, was bei dem Sport wirklich sehr gefragt ist. Mehr dazu

Clickertraining

Das Clickertraining setzt bei Methoden aus der Verhaltensforschung an. Als Vorbereitung wird die klassische Konditionierung nach Pawlow verwendet und dann durch die operante Konditionierung nach Skinner erweitert. Das Geräusch des Clickers ist ein neutraler Reiz. Durch die Gabe einer Belohnung in unmittelbarer Folge des Geräusches verknüpft das Tier die Aktion im Moment des Tons mit der Belohnung. Der Lernimpuls erfolgt ganz präzise. Mehr dazu

Coronavirus

Das Coronavirus bei Katzen verläuft anders als bei Hunden. Das sogenannte Feline Coronavirus (FCoV) infiziert in der Regel nur Katzen. Manchmal verläuft eine Infektion ohne Symptome, dennoch scheiden betroffene Tiere den Erreger aus und können andere anstecken. Kommt es zum Ausbruch der Krankheit, gibt es eine milde und eine schwere Form. Die milde Form nennt sich “Felines Enterales Coronavirus” (FECV), die schwere Form “Feline Infektiöse Peritonitis” (FIP), zu Deutsch “ansteckende Bauchfellentzündung”. Mehr dazu

F

Faltohren

Die Schottische Faltohrkatze, auch Scottish Fold genannt, fällt durch ihre nach vorne hängenden Ohren sofort auf. Mehr dazu

FECV

Abkürzung für Felines Enterales Coronavirus, die milde Form von Coronavirus. Symptome sind Fieber, Durchfall, Schnupfen und Appetitlosigkeit. Mehr dazu

Fédération Internationale Féline

Die Fédération Internationale Féline (FIFe) ist eine internationale Dachorganisation von Katzenzuchtverbänden. Aufgabe der FIFe ist es unter anderem, einheitliche Standards für die Katzenzucht sowie Regeln für Katzenschauen festzulegen. Mehr dazu

Fingerlinge

Fingerlinge bieten eine gute Alternative zur klassischen Zahnbürste. Dabei handelt es sich quasi um einen Zahnbürstenersatz, den du dir auf den Finger setzen kannst. So kannst du das Maul deiner Katze per Hand reinigen. Vor allem ältere Katzen lassen sich eher auf die Fingerlinge als auf eine Zahnbürste ein, und du trägst ein paar Kratzwunden weniger davon. Mehr dazu

FIP

Abkürzung von Feline Infektiöse Peritonitis, die schwere Form von Coronavirus. Im Fall von FIP mutieren die Erreger jedoch zu einer aggressiven Form, die leider für gewöhnlich tödlich endet. Über 50% der Fälle treten bei Katzen unter 1 Jahr auf, insgesamt 70% bei Katzen unter 4 Jahren. Doch nur insgesamt 10 % der Katzen, die sich mit dem Coronavirus anstecken, bekommen FIP. Das heißt, bei 90 % der infizierten Tiere kommt es entweder zu keinerlei oder vorübergehenden, milden Beschwerden. Mehr dazu

Fischöl

Enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren, DHA und EPA. Diese kommen zum Beispiel in Lachs, Hering, Makrelen, Forellen und Sardinen vor. Fischöl stärkt das Immunsystem der Katze und ist entzündungshemmend. Mehr dazu

FIV

Abkürzung für Felines Immundefizienz Virus, was auch als Katzen-Aids bezeichnet wird. Es kann Mundgeruch bei Katzen auslösen. Mehr dazu

Felines Asthma

Krankheit, die allergisch bedingt ist. Das bedeutet, dass das Immunsystem auf eingeatmete Stoffe, die eigentlich harmlos sind, mit einer Entzündung reagiert. Bei einem asthmatischen Anfall ziehen sich die glatten Muskeln der Bronchien zusammen und die Katze fängt an zu husten. Mehr dazu

Flohallergie

Weit verbreiteste Allergie bei Katzen überhaupt. Sie wird durch Eiweißverbindungen im Speichel der Flöhe verursacht und kann theoretisch bei jedem Vierbeiner, der unter Flohbefall leidet, auftreten. Symptome sind besonders starker Juckreiz, Hautrötungen und eitrige Entzündungen. Mehr dazu

FORL

Abkürzung für Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen. Dies ist eine schmerzhafte Erkrankung der Zähne bei Katzen. Mehr dazu

Fundrecht

Tiere fallen unter das Fundrecht. Der Finder hat demnach eine Anzeigepflicht gegenüber der Gemeinde. Mehr dazu

Futtermittelallergie

Kann durch bestimmte Inhaltsstoffe des Katzenfutters wie Proteine, Konservierungs- oder Farbstoffe ausgelöst werden. Symptome sind unter anderem Verdauungsprobleme, Durchfall und Erbrechen. Mehr dazu

G

Giardien

Giardien sind Parasiten, die sehr häufig bei Katzen milde bis schwere Durchfälle auslösen. Sie sind gelblich verfärbt oder ähneln einem Kuhfladen. Hier kann nur noch ein Tierarzt helfen. Manche Varianten der Giardien können auch den Menschen befallen und Kopfschmerzen sowie Durchfälle auslösen. Mehr dazu

Giftige Pflanzen

Bei den meisten Pflanzen sind die verschiedenen Bestandteile unterschiedlich giftig. Manchmal liegt das Gift in der Knolle konzentriert, manchmal in Blättern, Blüten, Früchten oder Pflanzensaft. Katzen unterscheiden jedoch nicht instinktiv zwischen genießbar und giftig. Mehr dazu

Grünlippmuschel

Grünlippmuschelpulver enthält hochwertige Eiweiße, körpereigene Glykosaminoglykane, essentielle Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien sowie die Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium sowie Silizium. Es kommt in Neuseeland vor und hilft unter anderem bei Arthrose. Mehr dazu

H

Heimwegschleppe (HWS)

Die Heimwegschleppe soll deiner Mieze dabei helfen, selber nach Hause zu finden. Die engste Bezugsperson deiner Katze sollte die HWS gehen. Mehr dazu

Herbstgrasmilben

Parasiten, die sich vor allem von Juni bis Oktober die Katze befallen. Sie befallen vor allem die Stellen des Körpers, die mit Gras in Kontakt kommen. Dabei suchen sich die Milben besonders dünne Haut aus und geben dort ihr Speichelsekret ab. Mehr dazu

Herbstkatze

Begriff für Katzen, die im Herbst geboren werden. Es gibt den Mythos, dass diese anfälliger seien als im Frühjahr geborene Katzen. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit, da heutzutage alle Katzen gesund heranwachsen. Mehr dazu

Homöopathie

Das Wort „Homöopathie“ ist abgeleitet aus den griechischen Stämmen „homoios“ – ähnlich und „pathos“– Leiden, Krankheit. Die Homöopathie als Arzneitherapie wurde von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelt. Ihre wichtigsten Kennzeichen sind die gezielte Arzneimittelwahl mit Hilfe der Ähnlichkeitsregel, die sich nach den individuellen Krankheitszeichen und Persönlichkeitsmerkmalen des Patienten richtet, die Erkenntnis der Arzneikräfte durch Prüfungen an Gesunden sowie die Verwendung der Arzneimittel in potenzierter Form und kleiner Dosis. Mehr dazu

K

Katzenallergie

Die Katzenallergie ist die häufigste Form der Tierallergie. Diese Allergene sind eigentlich harmlose Eiweiße, die von Katzen abgegeben werden. Dabei geht es um Eiweiße, die sich im Speichel, Urin und in Haut sowie Talgdrüsen der Katze befinden. Diese können allergische Reaktionen beim Menschen hervorrufen. Mehr dazu

Katzengras

Gras wirkt als natürliches Brechmittel. Wildkatzen und Freigänger verzehren Gras und Kräuter, um besser mit Haarballen zurechtzukommen. Mehr dazu

Katzenschnupfen

Hochansteckende Erkältung, die unabhängig von der Jahreszeit auftritt und sich mit harmlosen Anfangssymptomen wie einer leichten Bindehautentzündung oder vereinzelten Niesern äußert. Der Katzenschnupfen kann durch verschiedene Bakterien und Viren ausgelöst werden. Besonders Vierbeiner mit einem schwachen Immunsystem, etwa junge, alte oder bereits erkrankte Katzen, sind anfällig dafür. Mehr dazu

Kokosöl

Kokosöl ist ein sehr wertvolles Naturprodukt, das von der bis zu 30 Meter hohen Kokospalme stammt. Diese wächst vorwiegend in tropischen Küstenregionen und ist seit mindestens 3000 Jahren eine geschätzte Kulturpflanze. Kokosnuss ist eigentlich keine Nuss, sondern eine einsamige Steinfrucht. Das weiße Fruchtfleisch ist die Substanz des Samens, aus dem Kopra, Kokosfleisch und Kokosöl gewonnen werden. Mehr dazu

N

Nasenpolypen

Polypen sind gutartige, bis zu zweieinhalb Zentimeter große Gewebewucherungen. Besonders junge Katzen sind häufig davon betroffen. Bei Verdacht auf Polypen kann der Tierarzt eine Untersuchung der Nase unter Narkose vornehmen. Mehr dazu

Nassfutter

Futter, das zu 60 bis über 84 % aus Wasser besteht und meistens Fleisch, Innereien und Getreide für Katzen enthält. Mehr dazu

Ohrmilben

Ohrmilben sind kleine, weiße Parasiten und können für betroffene Vierbeiner ernste gesundheitliche Schäden mit sich bringen. Die Milben sind für das menschliche Auge kaum sichtbar und lassen sich durch eine dunkelbraune krümelige Ablagerung am Ohr erkennen. Mehr dazu

P

Putzverhalten

Katzen sind sehr reinliche Tiere. Etwa 3,5 Stunden am Tag verbringt eine Katze damit, sich zu putzen. Mehr dazu

R

Rolligkeit

Rolligkeit beschreibt die fruchtbare Phase im Fortpflanzungszyklus einer Katze. In dieser Zeit können Katzen trächtig werden und aktiv nach einem Partner suchen. Die Rolligkeit tritt bei Katzen erstmalig mit Erreichen der Geschlechtsreife, meist in einem Alter zwischen 6 und 10 Monaten, ein. Die Rolligkeit weiblicher Katzen tritt ab deren Geschlechtsreife mehrmals im Jahr für jeweils einige Tage auf. Damit zeigt die Katze potenziellen Katern ihre Paarungsbereitschaft an. Mehr dazu

S

Schlafapnoe

Atemstörung, an der auch viele Menschen leiden. Dabei kommt es während des Schlafens zu langanhaltenden oder sehr häufigen Aussetzern in der Atmung. Diese können wiederum langfristig zu Schäden im Herz-Kreislauf-System führen, da dem Körper zu wenig Sauerstoff zur Verfügung steht. Mehr dazu

Schlafenszeit

Katzen schlafen meist tagsüber. Man sagt, Katzen schlafen etwa 12 bis 16 Stunden an einem Tag. Mehr dazu

Schutzgebühr

Für Tiere aus dem Tierheim fällt eine Schutzgebühr an. Diese ist allerdings bei weitem nicht so hoch, als wenn du dir eine Katze beim Züchter holst. Die Höhe des Betrags variiert je nach Tierheim. Mehr dazu

T

Taurin

Die Aminosäure Taurin ist für deine Katze ein essentieller Bestandteil im Stoffwechsel. Man findet es in großen Mengen in tierischen Proteinen wie in Fleisch oder Fisch. Taurin bindet Gallensalze und hilft so dem Darm bei der Aufnahme von Nahrungsfetten. Mehr dazu

Ticking

Jedes einzelne Haar weist bei der Abessinier eine doppelte oder dreifarbige Bänderung auf. So kriegt ihr Fell ein ähnliches Aussehen wie das eines Kaninchens. Mehr dazu

Tierkrankenversicherung

Grundsätzlich werden nur gesunde Hunde und Katzen versichert. Dazu gibt es oft ein Mindest- und ein Höchstalter, zwischen dem dein Tier sein muss. Mehr dazu

Trockenfutter

Futter, das nur zu 3 bis 12 % aus Wasser besteht und meistens getrocknetes Fleisch, Tiermehl oder Getreide für Katzen enthält. Mehr dazu

V

Vermenschlichung

Vermenschlichung bedeutet, dass Hunde und Katzen als Wesen mit menschlichen Eigenschaften betrachtet und auch so behandelt werden. Mehr dazu

Z

Zahnstein

Bei der Katze entsteht der Zahnstein durch die Aufnahme von Nahrung. Die Reste der Nahrung bleiben an den Zähnen kleben und bilden dort zusammen mit dem Speichel über gewisse Zeit hinweg Zahnstein. Dieser entsteht bei deiner Katze nach wenigen Tagen durch die Mineralisierung des Zahnbelags, der nicht durch korrekte Pflege entfernt wurde. Mehr dazu

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.