Katze trinkt viel – Das solltest du wissen


Katzen trinken normalerweise nicht übermäßig. Wenn sich das Trinkverhalten deiner Mieze jedoch plötzlich ändert, solltest du deine Katze genauer beobachten. Natürlich muss hinter dem vermehrten Durst nicht unbedingt eine ernsthafte Krankheit stecken, doch über die verschiedenen Ursachen solltest du aufgeklärt werden. Wir geben dir den nötigen Überblick, wenn deine Katze viel trinkt.

Katze trinkt aus Glas

Was trinken Katzen eigentlich?

In erster Linie trinken Katzen Wasser. Jede Mieze hat aber ihre eigenen Vorlieben. Manche mögen Wasser aus der Schüssel, andere trinken an einem fließenden Wasserhahn. Andere wiederum schlabbern die Flüssigkeit im Freien aus einer Pfütze oder einem Bach.

Denn in der Regel haben Katzen einen täglichen Flüssigkeitsbedarf von 60 bis 80 ml pro Kilogramm Körpergewicht. Einen Teil davon nehmen sie bereits über ihr Nassfutter auf. Wenn deine Mieze auch mal draußen herumläuft, wirst du sie noch seltener am Wassernapf sehen. Denn Katzen, die in ländlichen Regionen oder am Stadtrand viel Auslauf bekommen, trinken meistens unterwegs.

Harmlose Ursachen für viel Trinken

Hitze oder trockene Luft

Bei Hitzewellen im Sommer müssen auch Katzen ihren Temperaturhaushalt regulieren – und das kann sich eben auch über einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf äußern. Das Gleiche passiert, wenn sie trockener Heizungsluft ausgesetzt sind. Die Katze trinkt also in diesen Situationen mehr als gewöhnlich. Das ausgeprägte Verlangen nach Wasser sollte wieder abklingen, wenn die Hitzewelle bzw. die Zeit des Heizens vorbei ist.

Trockenfutter

Wenn Katzen Trockenfutter bekommen, können sie kaum Wasser darüber aufnehmen. Denn dieses enthält nämlich lediglich rund 10 Prozent Wasser. Daher müssen Katzen vermehrt trinken. Bei Freigängern ist es auch möglich, dass sie vielleicht bei Nachbarn Trockenfutter gemopst haben und dann mit Durst nach Hause kommen.

Inhaltsstoffe von Futter

In vielen Sorten von Katzenfutter ist viel Salz und Zucker drin. Vor allem Leckerlis weisen diese Inhaltsstoffe auf, die richtig durstig machen.

Viel Bewegung

Wenn deine Katze den ganzen Tag durch die Wohnung tobt, wird diese körperliche Anstrengung vermehrt Durst erzeugen.

Trächtigkeit oder andere hormonelle Schwankungen

Wenn deine Katze Nachwuchs bekommt, ist gesteigerter Durst normal. Im Falle einer Trächtigkeit trinken Katzen kurz vor der Geburt besonders viel. Auch nach der Geburt ist es normal, dass sich der Flüssigkeitsbedarf erhöht und deine Katze mehr trinkt. Schließlich muss sie permanent Milch für die Kätzchen zum Säugen produzieren.

Zwei Katzen auf der Straße trinken viel naus Napf

Krankheiten als Ursache

Leider kann auch eine Krankheit hinter dem ungewohnten Trinkverhalten stecken. Daher ist es wichtig, deinen Vierbeiner gut zu beobachten und ihn notfalls zum Tierarzt zu bringen. Wenn noch folgende Symptome dazu kommen, ist der Gang zum Tierarzt unumgänglich.

  • Aggressive Verhaltensweisen wie Fauchen, Kratzen oder mit der Tatze nach Frauchen oder Herrchen schlagen
  • Ungewohnte Haptik des Fells: Beim Streicheln fühlt es sich stumpf an
  • Wesensveränderung
  • Ungewöhnlich viel Urinieren
  • Kein Fressen, aber viel mehr Trinken als sonst
  • Verstecken oder Zurückziehen
  • Verweigerung von Spielzeug
  • Freigänger möchten nicht mehr nach draußen

Diabetes mellitus 

Leidet dein Tier unter Diabetes, trinkt und uriniert es viel. Außerdem haben Katzen häufig sehr stumpfes Fell, ziehen sich zurück, schlafen viel und verlieren an Gewicht, obwohl sie mehr Hunger haben. Typisch ist zudem, dass Wunden sehr schwer heilen. Ob Diabetes tatsächlich der Grund für das auffällige Verhalten ist, kann der Tierarzt anhand einer Blutuntersuchung feststellen.

Niereninsuffizienz 

Viele Katzen leiden im Alter unter Nierenversagen, das sich zu Beginn durch vermehrten Wasserbedarf äußert. Außerdem setzen Katzen mit kranken Nieren auch viel öfter und viel mehr Urin ab. Die Krankheit ist zwar nicht heilbar, doch du kannst ihr Fortschreiten durch Spezialfutter und Medikamente ausbremsen. Ist deine Katze über 10 Jahre alt, ist eine Nierenerkrankung durchaus denkbar. Der Tierarzt kann die Krankheit durch einen Bluttest feststellen.

Vergiftung

Im Gegensatz zu den anderen beiden Krankheiten, ist es bei Vergiftungen sehr wichtig, umgehend zu handeln und deine Katze zum Tierarzt zu bringen. Wurde eine Katze z.B. mit Giftködern vergiftet oder hat etwas genascht, was sie nicht verträgt, dann versucht sie, das Gift durch viel Wasser aus dem Körper zu spülen. Macht sich deine Katze also am Wassernapf zu schaffen und leert ihn augenblicklich, sollte man nicht lange fackeln. Hilfreich ist natürlich, wenn du dem Tierarzt Anhaltspunkte geben kannst, was deine Mieze unter Umständen gefressen hat.

Morbus Cushing

Das Cushing Syndrom ist eine hormonelle Krankheit und kommt vor allem bei älteren und weiblichen Katzen vor. Cushing bei Katzen ist gekennzeichnet durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel und eine teilweise Unterdrückung des Immunsystems. Es kann ebenfalls zu einem vermehrten Durstgefühl beitragen. Auch Lebererkrankungen können dafür verantwortlich sein.

Entwässernde Medikamente

Kortison oder Diuretika bewirken, dass die Katze viel trinkt und einen dicken Bauch hat. Auch wenn die Samtpfote zu wenig Kalium im Blut hat, trinkt sie mehr als sonst. Selten stecken hinter den Durstgefühlen psychische Erkrankungen.

Wenn das vermehrte Trinken also nicht schnell abklingt, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, um die genaue Ursache abzuklären.

Hast du auch schon erlebt, dass deine Katze plötzlich sehr viel trinkt. Schreibe es uns hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare