Katze hat Schuppen: Das solltest du wissen

Eine gesunde Katze lässt sich vor allem an gepflegtem und glänzendem Fell erkennen. Wenn deine Katze also plötzlich Schuppen hat, besteht nicht immer direkt Grund zur Sorge. Wir erklären dir hier, was möglicherweise dahintersteckt und was du dagegen tun kannst.

Liegende, gestreifte Katze hat Schuppen

So erkennst du Schuppen bei deiner Katze

Schuppen erkennst du bei deiner Katze meistens am Rücken oder am Schwanzansatz. Hat sie dunkles Fell, sind die weißen Schüppchen direkt leichter zu erkennen. Wenn sie eher helles Fell hat, werden sie während des Kämmens oder Bürstens am besten sichtbar. Streichelst du deine Katze sanft gegen den Strich, können die winzigen Schüppchen besser ans Licht gebracht werden.

Mögliche Ursachen für Schuppen bei deiner Katze

Wie wir Menschen können auch unsere Katzen Schuppen bekommen. Diese können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Zwar sind die meisten Gründe dahinter oft harmlos, jedoch solltest du deinen Vierbeiner am besten von einem Tierarzt untersuchen lassen. Er kann dann genau herausfinden, was die Hautprobleme bei deiner Katze ausgelöst hat und wie sie sich wieder beheben lassen.

Mögliche harmlose Ursachen, die bei deiner Katze Schuppen verursachen können:

  • Fellwechsel: Jeder Katzenbesitzer kennt es: Zweimal im Jahr kleidet sich dein geliebter Vierbeiner passend für die kommende Jahreszeit ein. Im Frühjahr haaren Katzen am stärksten, da sie dort das dichte Winterfell loswerden. Im Herbst legt sich deine Katze wiederum ein plüschiges Winterfell zu, um für die kalte Jahreszeit gut gerüstet zu sein. Hier werfen die Katzen das leichte Sommerfell ab und tauschen es gegen ein dickes Winterfell. Während des Fellwechsels können sich zeitgleich Schuppen bilden. Entdeckst du also weiße Schuppen im sonst gesunden und glänzenden Fell deiner Katze, kann dies die Ursache sein. Wenn das der Fall ist, verschwinden diese nach kurzer Zeit wieder von alleine.
  • Trockene Haut: Gerade in den Wintermonaten halten sich die Vierbeiner gerne in warmer Umgebung auf und liegen deshalb oftmals auf der Heizung. Die trockene Heizungsluft kann entsprechend dazu führen, dass die Haut austrocknet und sich dadurch Schuppen bilden.
  • Futtermittel: Falsches Futter kann zu einem Nährstoffmangel und somit zu Stoffwechselproblemen führen. Futterunverträglichkeiten und Allergien sind ebenfalls möglich, wenn es um Schuppen bei deiner Katze geht.

Falls dir bei deiner Katze neben den Schuppen noch ein Juckreiz auffällt, solltest du das Ganze genau im Blick haben. Das ausgiebige Kratzen kann ein Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen sein. Wir empfehlen einen direkten Gang zum Tierarzt. Dieser kann sofort untersuchen, woher das Jucken und die Schuppen kommen, und eine entsprechende Behandlung vornehmen.

Mögliche ernsthafte Ursachen, die bei deiner Katze Schuppen verursachen können:

  • Parasiten: Auch ein Parasitenbefall durch Flöhe und Milben geht oft mit einem schuppigen Fell einher und wird meist von kahlen Stellen, Juckreiz und stumpfem Fell begleitet. Leidet deine Katze an einem Befall, müssen diese frühzeitig beseitigt werden.
  • Hautpilz: Auch Hautpilz macht sich neben dem Juckreiz durch kahle Stellen im Fell deiner Katze bemerkbar. Beachte dabei, dass er bei Katzen auch für uns Menschen und andere Katzen ansteckend sein kann!
  • Krankheiten: Krankheiten wie Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion, Niereninsuffizienz oder chronische Hauterkrankungen können ein möglicher Auslöser für Schuppen bei Katzen sein.  

Mögliche Ursachen, die bei einer älteren oder übergewichtigen Katze Schuppen verursachen können:

Bei übergewichtigen und älteren Katzen sind Schuppen meist in Verbindung mit struppigem und/ oder fettigem Fell sowie entlang der Wirbelsäule zu beobachten. Bei übergewichtigen Miezen ist dies der Fall, da sie aufgrund ihres Körperumfangs das Fell auf dem Rücken nicht mit der Zunge erreichen, und dementsprechend nicht pflegen können. Bei älteren Katzen hingegen kann die Schuppenbildung durch Schmerzen in der Wirbelsäule, z. B. durch Arthrose begünstigt werden. Dies liegt daran, dass sie das Fell auf dem Rücken durch die Schmerzen nicht mehr ausreichend pflegen können.

Überblick über die möglichen Ursachen von Schuppen bei deiner Katze:

  • Fellwechsel
  • Heizungsluft
  • Falsches Futter
  • Parasiten
  • Hautpilz
  • Krankheiten
  • Übergewicht
  • Schmerzen bei älteren Katzen

Behandlung bei Schuppen deiner Katze

Regelmäßige Fellpflege

Wenn die Schuppenbildung lediglich durch den Fellwechsel ausgelöst wurde, kannst du deine Katze vor allem durch regelmäßiges Bürsten und Kämmen unterstützen. Dabei wird das Fell von abgestorbenen Haaren befreit und gleichzeitig die Durchblutung angeregt, was wiederum den Fellwechsel beschleunigen kann.

Futterumstellung

Liegt es am Futter deiner Katze, solltest du das Futter umstellen. Besorge dazu ein hochwertiges, ausgewogenes und gesundes Futter. Dieses sollte dem Fell deiner Katze nach einigen Wochen wieder zu einem gesunden Glanz verhelfen und es schuppenfrei machen. Bei Hautproblemen deiner Katze empfiehlt sich Biotin. Es sorgt besonders für gesundes und glänzendes Katzenfell, indem es die Fell- und Hautstruktur unterstützt. Das Vitamin B ist zwar häufig bereits in den meisten Fertigfuttern enthalten, jedoch kannst du deinem Vierbeiner bei Schuppenbildung reines Biotin zusätzlich dazu geben.

Luftbefeuchter

Bei trockener Heizungsluft hilft vor allem ein Luftbefeuchter. Zudem kannst du deiner Katze bei trockener Haut mit etwas Kokosöl, Leinöl oder Lachsöl helfen. Gib ihr dafür einfach zwei- bis dreimal die Woche einen halben Teelöffel von dem Öl über das Futter. Das hilft dabei, die Hautfeuchtigkeit zu regulieren.

Bekämpfung der Parasiten

Ist deine Katze von einem Milbenbefall betroffen, ist es wichtig, den Tierarzt aufzusuchen. Dieser wird schnell eine gezielte Diagnose stellen und die jeweilige Milbenart erkennen. Dazu wird er effektiv den möglichen Milbenbefall behandeln, um weitere Schäden zu vermeiden. Sonst können die Milben weiterhin stark die Hautgesundheit deiner Katze beeinträchtigen und in manchen Fällen auch Menschen und andere Tiere befallen.

Wenn du Flöhe entdeckst, ist es wichtig schnell zu handeln. Befreist du deinen geliebten Vierbeiner nicht rechtzeitig, nimmt der Flohbefall nur noch mehr zu. Je mehr es davon gibt, desto mehr Arbeit und Zeitaufwand hast du. Für die Bekämpfung der Ungeziefer stehen verschiedene Mittel zur Verfügung, wie beispielsweise sogenannte Spot-On-Lösungen. Dabei ist eine gewisse Wartezeit nach dem Auftragen einzuhalten, um deine Katze wieder streicheln zu können. Außerdem ist es wichtig, die Umgebung deiner Katze flohfrei zu bekommen. Man geht davon aus, dass nur ca. 5% der Flöhe auf ihrem Wirt leben und die restlichen 95% an Eiern, Larven und Puppen sich in der Umgebung der Katze befinden. Das bedeutet zugleich auch, dass es mit einer Abtötung der Parasiten auf deiner Katze nicht getan ist. Notwendige Vorgehensweisen sind:

  • Intensive Reinigung von Teppichen und Möbeln: Gründlich mit dem Staubsauger behandeln.
  • Decken, Kissen, Spielzeug und Körbchen bei mindestens 60 Grad waschen.
  • Falls weitere Haustiere vorhanden sind, müssen diese ebenfalls behandelt werden.
  • Bekämpfe sie mit sogenannten Floh Foggern (auch Flohbomben genannt), welche ihren Wirkstoff in die Wohnräume versprühen.

Medikamente oder Salben

Falls deine Katze an Hautpilz leidet, hilft nur der Gang zum Tierarzt. Dieser wird ihr dann die richtigen Medikamente verschreiben. Bei einer Allergie kann der Tierarzt gegebenenfalls bei der Ernährungsumstellung helfen und Nahrungsergänzungsmittel empfehlen.

Ist eine Erkrankung für die Schuppen verantwortlich, solltest du dringend zum Tierarzt gehen. Besonders für notwendige Medikamente oder Salben zum Eincremen der betroffenen Stellen, ist dies vonnöten. Hat deine Katze beispielsweise Diabetes, wird er dich ausführlich über die bestehenden Therapieoptionen aufklären und diese individuell beurteilen.

Hat deine Katze bereits ein entsprechendes Alter erreicht und kann aufgrund ihrer Bewegungseinschränkungen ihr Fell nicht mehr vollständig pflegen, kann ihr ein Schmerzmittel verschrieben werden. Wenn deine Katze übergewichtig ist und aufgrund dessen Schuppen hat, solltest du ihre tägliche Futtermenge überprüfen und gegebenenfalls eine Futterumstellung in Betracht ziehen.

Überblick über hilfreiche Maßnahmen:

  • Regelmäßiges Bürsten und Kämmen während des Fellwechsels
  • Hochwertiges, ausgewogenes Katzenfutter
  • Biotin
  • Luftbefeuchter
  • Präparate gegen Milben und Flöhe
  • Umgebung flohfrei kriegen
  • Tierarztbesuch
  • Gegebenenfalls verschriebene Medikamente vom Tierarzt
  • Futterumstellung

Hat deine Katze auch schon mal plötzlich Schuppen bekommen? Erzähle uns doch gerne hier in einem Kommentar von deinen Erfahrungen.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

2 Kommentare

  1. 30. Dezember 2019 um 13:03
    So pflegst du Katzenpfoten | Wichtige Tipps | hundkatz.de: […] Oft brauchen alte oder kranke Katzen etwas Unterstützung bei der Pflege. Auch Freigänger-Katzen, die eventuell mit Chemikalien in Berührung kommen oder sich auf Teer bewegen, sind auf dich angewiesen. Wohnungskatzen, die sich meistens auf weichem Boden bewegen, benötigen auch Pflege der Krallen. Zu lange Krallen können dazu führen, dass Entzündungen oder Risse entstehen. Auch zu trockene Pfoten birgen eine Verletzungungsgefahr der Haut. […]
  2. 22. Januar 2020 um 08:20
    Fellpflege bei der Katze: Tipps für schönes Fell | hundkatz.de: […] solltest vor der Fellpflege erst einmal schauen, was für eine Fellstruktur deine Katze überhaupt hat. Da dies rassenbedingt ist, ist die Pflege individuell anzupassen. So […]