hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Beliebte Hundenamen – Wie soll dein Hund heißen?


Einen geeigneten Namen für deinen Hund zu finden ist oft nicht einfach. Die Entscheidung will gut überlegt sein, schließlich begleitet dich der gewählte Name deines neuen Familienmitglieds tagtäglich. Wir geben Tipps zur Namensgebung und verraten, was die beliebtesten Hundenamen sind.

Hundewelpe im Gras

Hundenamen – Die Qual der Namenswahl

Bei der Namenswahl für einen passenden Hundenamen unterscheidest du am besten folgende Schritte:

Namen brainstormen

Ratsam ist, dass du dir zunächst alle Ideen aufschreibst, die dir in den Sinn kommen. Zu Beginn musst du noch nichts bewerten oder gar verwerfen. Schreib wirklich jede Namensidee auf einen Zettel. Sammle so möglichst viele Ideen. Orientierung geben können:

  • Namen von Freunden und Familie
  • Lieblingsorte
  • Namen aus Filmen, Serien, Büchern oder Computerspielen
  • Restaurants
  • Lieblingsessen
  • Besondere Straßennamen
  • Namen von bekannten Persönlichkeiten
  • Namen von Märchen- und Sagenfiguren

Nebst diesem Namen könntest du jetzt auch speziell an den Hund und dich denken. Hilfreiche Fragestellungen dafür könnten sein: Was zeichnet den Hund aus? Wie sieht er aus? Da ihr von nun an ein Team seid, ist natürlich auch wichtig zu bedenken, wie dein Leben aussieht. Wofür interessierst du dich? Was ist dir wichtig? Vielleicht lässt sich das ja verbinden. Denke zum Beispiel an:

  • Geschlecht
  • Rasse
  • Charakterzüge
  • Hobbys
  • Fellfarbe
  • Aussehen
  • Besondere Merkmale

Auch die Übersetzung in eine andere Sprache kann interessant sein. Was auf Deutsch schnöde klingen mag, kann auf Französisch oder Spanisch ein toller Hundename sein.

Namen und Ideen filtern

Mit dem Haufen an Ideen und Namensvorschlägen geht es jetzt ans Aussortieren. Stelle dir eine kleine Checkliste zusammen und beantworte die Fragen aus der Liste für jeden Vorschlag. Die Punkte der Checkliste könnten so aussehen:

  • Der Name passt zum Hund: Hundenamen für kleine Hunde wie etwa Petit oder Bambino sind eher unpassend, wenn du etwa eine Deutsche Dogge so taufst. Das Gleiche gilt andersherum für einen kleinen Hund.
  • Der Name passt zu dir: Dass du dich mit dem Namen identifizieren kannst, ist genauso wichtig. Du kannst ihn einfach aussprechen und dir gut merken.
  • Der Hundename sollte nicht allzu kompliziert und auf Anhieb zu verstehen sein.
  • Der Hundename unterscheidet sich von wichtigen Grundkommandos.
  • Der Name wird auch im Ausland verstanden.
  • Der Hundename hat keine negative Bedeutung in einer anderen Sprache.

Auswahl treffen

Um die Namensfindung zu finalisieren, gehe die Checkliste ruhig mehrmals durch. Auch ein paar Tage darüber zu schlafen und nachzudenken, kann Wunder bewirken. Stresse dich nicht, wenn du noch keine Entscheidung getroffen hast. Oft wird man sich auch erst in dem Moment so richtig bewusst, wenn man seinen neuen felligen Freund schließlich in den Armen hält.

Hundenamen – Warum die Entscheidung so wichtig ist

Dein Hund braucht einen Namen, damit er weiß, dass er gemeint ist, wenn du ihn rufst. Natürlich versteht er die Bedeutung des Namens nicht wirklich, wie du den Namen als Wort verstehst. Allerdings wird er durch das Rufen des immer gleichen Namens auf seinen eigenen Rufnamen konditioniert. Er ist dann in der Lage zu unterscheiden, ob er gemeint ist oder nicht. Das ist zum Beispiel auf einer Wiese mit mehreren Artgenossen sinnvoll. Durch die direkte und persönliche Ansprache deines Hundes erregst du seine Aufmerksamkeit, und er weiß, dass er gemeint ist.

Bei der Erziehung deines Hundes spielt der Name eine große Rolle und kann sehr hilfreich sein. Verbindet deine Fellnase mit seinem Namen von Beginn an etwas Positives wie deine Aufmerksamkeit, ein Spiel, Leckerchen oder Gassi gehen ist er beim Klang seines Namens automatisch wach und aufnahmebereit.

Hundenamen – Gütekriterien

Hunde orientieren sich am Klang der Worte und nicht an der Bedeutung. Deswegen ist es sinnvoll, Namen auswählen, mit denen dein Vierbeiner leicht zurechtkommt. Was ein “guter” Hundename ist, ist natürlich immer noch sehr subjektiv, aber es gibt ein paar Kriterien, die manche Hundenamen verständlicher machen:

  • Verwende relativ kurze Namen mit höchstens ein oder zwei Silben.
  • Suche Namen, die Vokale, besonders „a“ und „o“, enthalten.
  • Namen, die auf ein „i“ oder „y“ enden, sind auch eingängig.
  • Der Hundename sollte angenehm weich klingen.

Hundenamen – Beim Züchter

Wenn der Hund aus dem Tierheim kommt oder von Bekannten übernommen wurde, trägt er womöglich schon einen Namen. Je nach Alter und Gewöhnung des Hundes an seinen Namen, solltest du diesen auch beibehalten, um ihn nicht noch mehr zu verwirren. Wenn der Hundename dir gar nicht gefällt, kannst du versuchen einen anderen zu finden, indem du die markanten Vokale und Silbenlänge des Ursprungsnamen beibehältst. So kann aus “Tina” etwa “Mina” werden.

Wenn es sich um einen Welpen vom Züchter handelt, bringt er ebenfalls bereits einen Namen mit. Dieser Name setzt sich meist aus dem Vornamen und dem jeweiligen Zwingernamen zusammen. Bei der Vergabe des Namens zeigt der erste Buchstabe an, zum wievielten Wurf des Züchters ein Welpe gehört. Hunde aus dem ersten Wurf tragen alle Namen mit dem Buchstaben “A”, aus dem zweiten Wurf mit “B” und so weiter.

Beliebte Hundenamen

Rankings über beliebte aktuelle Hundenamen gibt es viele. Wir beziehen uns in dem Artikel auf die Auswertungen von TASSO. Sie haben anhand ihrer umfangreichen Haustierdatenbank mit über 10 Millionen registrierten Tieren die beliebtesten Hundenamen des vergangenen Jahres ermittelt. Die Top 10 Hundenamen für Hündinnen und Rüden haben sich über die letzten Jahre hinweg nur wenig verändert.

Weibliche Hundenamen

  1. Luna
  2. Nala
  3. Bella
  4. Emma
  5. Maja/Maya
  6. Amy
  7. Lilly/Lilli
  8. Kira
  9. Lotte
  10. Lucy

Männliche Hundenamen

  1. Balu/Balou
  2. Milo/Mailo/Milow
  3. Buddy
  4. Charly/Charlie
  5. Rocky
  6. Bruno
  7. Sammy
  8. Lucky
  9. Sam
  10. Leo

Im Großen und Ganzen haben sich diese Namen in den vergangenen 10 Jahren nur wenig verändert. Vor allem die letzten 3 Jahre ähneln sich dabei sehr. Klassischer ging es bei den Hundenamen vor mehr als 30 Jahren zu. Beliebt damals war bei Rüden der Name Bobby und bei Hündinnen der Name Susi. Augenscheinlich ist, dass viele Hundehalter bei der Namensvergabe für ihren Vierbeiner ähnliche Namen wählen wie für Menschen.

Wie soll dein Hund heißen? Erzähle uns gerne davon hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hunde- oder Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

Schlagzeilen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar