Hund entlaufen – Was darf ich jetzt nicht falsch machen?

Dein Hund kann aus vielen Gründen entlaufen. Vielleicht hat er sich erschrocken, verfolgt die Spur einer läufigen Hündin oder folgt seinem Jagdtrieb. Wichtig ist jetzt, dass du Ruhe bewahrst. Hier erfährst du, was du jetzt tun solltest.

Rennender ausgewachsener Hund

Hund entlaufen: Erstmaßnahmen

Bewahre Ruhe und verfalle nicht in Panik. Nur so kannst du einen klaren Kopf behalten. Wie verrückt zu suchen, kann dir hier nicht weiterhelfen. Befolge diese Erstmaßnahmen: 

  • Bleibe am Entlaufort und halte zu Hause die Türe offen.
  • Stelle eine Vermisstenanzeige auf Facebook ein.
  • Informiere Einrichtungen.

Bleibe am Entlaufort und halte zu Hause die Türe offen

Du solltest nicht aktiv nach deinem Hund suchen, auch wenn es dir nicht leicht fallen wird. Lauf nicht in der Gegend herum, da du sonst überall deinen Geruch verteilst. Das könnte deinen Hund nur verwirren. Setzt dich hin und warte am Entlaufort. Außerdem solltest du eine Bezugsperson deines Hundes zu deinem Zuhause schicken. Du kannst darauf vertrauen, dass fast alle Hunde zum Entlaufort zurückkommen oder selber nach Hause finden.

Stelle eine Vermisstenanzeige auf Facebook ein

Auf Facebook gibt es einige Gruppen für entlaufende Hunde. Such eine passende Gruppe für deine Umgebung aus und stelle eine Vermisstenanzeige mit einem Foto deines Hundes und deiner Telefonnummer ein. Gib keine genauen Ortsangaben zum Entlaufen bekannt, da sonst fremde Personen loslaufen könnten, um deinen Hund zu suchen. Sie könnten deinen Hund unabsichtlich vertreiben.

Informiere Einrichtungen

Zudem kannst du folgende Einrichtungen informieren:

  • Polizei
  • Tierheim
  • Tasso
  • umliegende Tierärzte
  • Tierschutzverein
  • Bahn (Ein Bahnunfall mit deinem Hund könnte als Wildschaden gemeldet worden sein)
  • ggfs. Jäger/Förster

Hund entlaufen: Weitere Maßnahmen

Wenn dein Hund nach einigen Stunden noch nicht wieder bei dir ist, solltest du mit den nächsten Schritten weitermachen. Behalte weiterhin Ruhe. Diese weiteren Maßnahmen könnten dir helfen:

  • Heimwegschleppe (HWS)
  • Flyer
  • Suchhunde
  • Futterstelle
  • Lebendfalle
  • Distanznarkose

Heimwegschleppe (HWS)

Die Heimwegschleppe soll deinem Hund helfen, selber nach Hause zufinden. Die engste Bezugsperson deines Hundes sollte die HWS gehen. Du als Besitzer könntest diese Person sein oder auch ein anderer Hundefreund, der deinem Hund noch näher steht. Geh wie folgt vor, wenn du die engste Bezugsperson bist: 

  1. Binde dein vor dem Entlaufen getragenes T-Shirt an eine Leine.
  2. Fahr mit dem Fahrrad von Zuhause weg in eine Richtung.
  3. Nach ca. 1-2 km drehst du um und lässt beim Nach-Hause-Fahren das T-Shirt auf dem Boden schleifen.
  4. Zu Hause angekommen nimmst du das T-Shirt wieder hoch und fährst in eine andere Richtung. 
  5. Nach ca. 1-2 km drehst du wieder um und lässt beim Nach-Hause-Fahren das T-Shirt auf dem Boden schleifen.
  6. Das machst du sternförmig aus allen Richtungen, immer in Richtung nach Hause.
  7. Fahr dabei nie über Schienen oder große vielbefahrene Straßen.
  8. Falls du kein Fahrrad hast, kannst du dich mit dem Auto absetzen lassen und in Richtung nach Hause laufen.

Flyer

Mithilfe von Flyer kannst du Aufmerksamkeit bekommen und Sichtungen können gemeldet werden. Du kannst den Flyer selber gestalten oder vom Tasso anfordern. Der Flyer sollte 2-3 kleine Fotos, deine Telefonnummer und nicht zu viel Text beinhalten. Du solltest die Flyer nicht selber verteilen, da du sonst deinen Geruch wild in der Gegend verteilst. Bitte Freunde und Bekannte um Hilfe. Geflyert werden darf an: 

  • Ampeln
  • Laternenmasten
  • Stromkästen ohne Werbefläche

Du kannst auch zum Beispiel beim Bäcker, Supermarkt, Metzger oder Frisör fragen, ob du einen Flyer aufhängen darfst.

Suchhunde

Der Einsatz eines Suchundes ist bei folgenden Situationen sinnvoll: 

  • Dein Hund ist mit Leine entlaufen, und es besteht die Gefahr, dass er festhängt. 
  • Dein Hund hatte einen Unfall, z.B. mit einem Auto, und könnte verletzt sein.
  • Dein Hund ist schon recht alt oder noch sehr jung und könnte orientierungslos sein.
  • Dein Hund ist auf Medikamente angewiesen und droht ohne diese zu Schaden zu kommen. 

Für einen Suchhunde-Einsatz brauchst du einen Geruchsartikel, wie z.B. eine Hundedecke, eine Hundebürste, Kot, Geschirr oder ein Spielzeug.

Futterstelle

Wenn dein Hund nach einigen Tagen oder Wochen an einer Stelle gesichtet wurde, kannst du eine Futterstelle einrichten. Er kann so an das Gebiet gebunden werden. Es muss eine Wildkamera genutzt werden, um zu beurteilen, welches Tier das Futter frisst. Die Futterstelle muss immer durch die gleiche Person befüllt werden. Sie ist die Voraussetzung, um deinen Hund durch eine Lebendfalle oder Distanznarkose zu sichern.

Hund entlaufen: Bei Sichtung

Wenn du deinen Hund siehst, solltest du dich ganz langsam und vorsichtig bewegen und keine schnellen oder abrupten Bewegungen machen. Geh so vor:

  1. Bleib stehen, um deinen Hund nicht zu bedrängen.
  2. Wend dich ab, um deinem Hund zu signalisieren, dass von dir keine Gefahr ausgeht.
  3. Hab keinen direkten Blickkontakt.
  4. Mach dich klein: Sitzend bist du für deinen Hund eine geringere Bedrohung als hockend oder stehend. 
  5. Warte bis dein Hund zu dir findet: Falls er auf dich zukommt, kannst du leise positiv mit ihm sprechen, ohne seinen Namen zu rufen oder Kommandos zu benutzen.
  6. Falls sich dein Hund wieder entfernt, solltest du das auch tun, um ihm Raum zu geben.
  7. Erst wenn dein Hund ganz nah ist, kannst du versuchen, ihn am Halsband oder am Geschirr zu nehmen: Sei vorsichtig, da dein Hund sonst flüchten könnte.

Hund entlaufen: Prävention

Vor allem neue und junge Hunde sind anfällig dafür zu entlaufen. Damit dein Hund erst gar nicht entläuft, solltest du folgendes beachten: 

  1. Du solltest deinem Hund das Sicherheitsgeschirr in einem geschlossenen Raum anlegen und danach überprüfen, ob es auch wirklich zu 100% passt. 
  2. Besorg dir vorher zusätzlich ein Zugstopp-Halsband, an dem die Führleine befestigt wird.
  3. Lass deinen Hund in den ersten Monaten auf keinen Fall von der Leine. Es dauert, bis dein Hund eine tiefe Bindung zu dir aufgebaut hat. Du kannst den Rückruf auf einem sicheren Gelände üben. Dies könnte zum Beispiel eine hoch eingezäunte Hundeschule sein. 
  4. Achte darauf, dass dein Hund keine Möglichkeit zur Flucht hat. Halte Wohnungs- und Haustüren, Autotüren, Fenster und Balkontüren geschlossen. Auch im Garten solltest du vorsichtig sein.
  5. Lass deinen Hund niemals angeleint vor einem Laden. Es werden immer häufiger Hunde gestohlen.
  6. Du könntest auch einen GPS-Tracker nutzen. Damit kannst du dir den Standort deines Hundes auf dein Handy schicken lassen.

Ist dein Hund schon einmal entlaufen? Erzähle uns gerne hier davon in einem Kommentar.

Unsere Infografik zeigt Antworten von deutschen Hundehaltern zu Hundefutter. 44 % der Tierbesitzer haben mehr als 12 Jahre einen Hund. Meistens lebt ein Vierbeiner im Haushalt. Auch haben 32 % neben einem Hund auch eine oder mehrere Katzen. Hundehalter achten am meisten auf die Inhaltsstoffe im Futter und kaufen es vor allem im Fachhandel. Ihrer Meinung nach hat das Futter den größten Einfluss auf die Gesundheit des Hundes.

Infografik Umfrage Hundefutter
Infografik Umfrage Hundefutter

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hunde- oder Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, per Facebook oder per Login, erhältst du direkt das Dokument zum Download.