Hitzschlag Hund – Wie kühle ich meinen Hund im Sommer ab?


Solange es möglich ist, kühlt sich dein Hund durch das Hecheln ab. An heißen Sommertagen reicht dies jedoch nicht aus, und dein Hund könnte daher an einem Hitzschlag leiden. Hier erfährst du, wie du einen Hitzschlag verhinderst.

Hund abkühlen um Hitzschlag zu vermeiden

Hitzschlag Hund: Definition

Ein Hitzschlag wird durch Überwärmung des Körpers ausgelöst. Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, da sie zu Schock und Multiorganversagen und somit zum Tod des Hundes führen kann. Der klassische Hitzschlag wird durch eine hohe Umgebungstemperatur ausgelöst. Es gibt jedoch auch einen anstrengungsbedingten Hitzschlag, der durch schwere körperliche Belastung entsteht. Wenn dein Hund einen Hitzschlag erleidet, muss er sofort vom Tierarzt behandelt werden

Hitzschlag Hund: Ursachen

Vorsicht vor Hitzschlag: Heiße Temperaturen bekommen deinem Vierbeiner nicht. Erst recht leiden Hunde mit dichtem, langen Fell oder bei Übergewicht. Bereits bei Außentemperaturen von ca. 22-25 C° reduzieren Hunde ihre körperlichen Aktivitäten und suchen im Freien Schattenplätze oder im Haus kühle Böden,wie z.B. Fliesen auf. 

Ab einer Temperatur von ca. 28-30 C° reicht dieser Mechanismus jedoch nicht mehr aus, und die Körpertemperatur beginnt zu steigen. Die überhöhte Temperatur kann ein Hund nicht gut ausgleichen. Die Blutgefäße erweitern sich, das Blut fließt in die Gliedmaßen, und das Herz bekommt zu wenig davon ab. Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit, Krämpfe, Bewusstlosigkeit und im schlimmsten Fall der Tod können folgen. 

Hitzschlag Hund: Symptome

Erste Anzeichen einer Überhitzung bei deinem Hund sind: 

  • Starkes, anhaltendes Hecheln.
  • Unruhe und Nervosität.
  • Langgestreckter Hals, weit heraushängende Zunge.
  • Dein Hund sucht nervös nach einem kühlen Platz.

Durch das starke Hecheln versucht dein Hund sich abzukühlen. Findet er jedoch keinen kühlen Platz, ist in der Sonne angebunden oder sogar im Auto eingesperrt, wird sich sein Zustand drastisch verschlechtern. Wenn du nicht handelst, kommt es zu einem Hitzschlag. Der Hitzschlag zeigt sich durch:

  • Schnelle und flache Atmung
  • Herzrasen
  • Starke Rötung der Schleimhäute und der Zunge
  • Dein Hund wird apathisch
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Körpertemperatur steigt auf über 40°C
  • Herzrhythmusstörungen
  • Eventuell Erbrechen oder blutiger Durchfall

Wenn der Hitzschlag bei deinem Hund nicht behandelt wird, kann dies lebensbedrohlich sein. Es kann zu Zittern und Krämpfen kommen, gefolgt von Bewusstlosigkeit, Koma oder Tod deines Hundes. Vor allem an heißen Sommertagen solltest du sehr achtsam sein und bei den Symptomen direkt handeln. 

Hitzschlag Hund: Erste-Hilfe-Maßnahmen

  1. Bringe deinen Hund sofort an einen kühlen, schattigen Ort.
  2. Kühle deinen Hund ab: Am besten funktioniert dies, indem du deinen Hund in ein feuchtes Handtuch oder eine Decke einwickelst. Benutze nie eiskaltes Wasser! Sehr wichtig hierbei ist, dass du das Handtuch häufig wechselst, da sich sonst Wärme unter dem Handtuch bildet.
  3. Falls dein Hund noch bei Bewusstsein ist, gib ihm lauwarmes Wasser. Er muss das Wasser selbständig trinken können.
  4. Bring deinen Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt: Du solltest deinen Tierarzt schon auf dem Weg dorthin anrufen. So kann sich die Praxis schon auf die Behandlung vorbereiten. 

Falls dein Hund nicht mehr bei Bewusstsein ist, befolge diese Schritte: 

  • Lege deinen Hund in die Seitenlage.
  • Überstrecke seinen Kopf nach vorne und oben.
  • Ziehe die Zunge deines Hundes heraus.
  • Decke ihn mit nassen Tüchern ab und bringe ihn zum Tierarzt.

Hitzschlag Hund: Vorbeugen 

Um einen Hitzschlag zu verhindern, solltest du deinem Hund stets genug frisches Wasser zum Trinken geben und ihm ausreichend schattige Plätze anbieten. Auch ein kühles Bad oder Eiswasser in langsamen Schlucken können die Hitze für deinen Vierbeiner erträglicher machen. Um die Fellpflege angenehmer zu gestalten, kannst du deinen Hund regelmäßig kräftig durchbürsten.

Überdies empfiehlt es sich, Spaziergänge in die Morgen- und Abendstunden zu legen, wenn es tagsüber sehr heiß ist. Zwinge deinen Hund aber nicht, Gassi zu gehen oder sich sonst zu bewegen. Wenn er sich ausruhen möchte, sorge für ein ruhiges, sonnengeschütztes Plätzchen. Wichtig bei der Bewegung ist auch, dass der Hund nicht auf zu heißem Asphalt läuft. Dadurch kann er sich leichte Verbrennungen zuziehen. Hinsichtlich der Ernährung ist es ratsam, dass du deinem Hund in den heißen Sommermonaten eher Nassfutter gibst. Dieses ist besonders ideal für kleine und mittelgroße Hunde, die oft nicht genug trinken.

Gefährdet für einen Hitzschlag sind vor allem kurznasige Hunde wie z. B. Mops, englische und französische Bulldoggen oder Pekinesen. Bei ihnen ist die Fähigkeit zur Wärmeabgabe durch Hecheln reduziert. Auch Besitzer von Labrador Retrievern, Golden Retrievern und Malinois müssen darauf achten, dass ihre Hunde die Hitze aushalten.

Wie schützt du deinen Hund im Sommer vor einem Hitzschlag? Erzähle uns gerne davon hier in einem Kommentar.

Unsere Infografik zeigt Antworten von deutschen Hundehaltern zur Hundehaltung und deren Vor- und Nachteile. 44 % der Tierbesitzer haben mehr als 12 Jahre einen Hund. Meistens lebt ein Vierbeiner im Haushalt. Auch haben 32 % neben einem Hund auch eine oder mehrere Katzen. Vorteile eines Hundes sind besonders, dass sich der Hundehalter viel bewegt, der Hund treu ist und aufheitert. Nachteile sind vor allem die Hundesteuer und die vielen Haare.

Infografik illustriert zu Vor- und Nachteilen der Hundehaltung
Infografik Vor- und Nachteile Hundehaltung

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare