hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

GPS Tracker für Hunde: Lohnt es sich?


Es gibt viele Möglichkeiten, wie dein Hund verloren gehen könnte. Damit du ihn schnell und sicher wiederfindest, gibt es seit einiger Zeit GPS Tracker für Hunde. Hier erfährst du, ob ein GPS Tracker für Hunde nützlich ist.

GPS Tracker für Hunde: Allgemeines

GPS steht für Global Positioning System oder auf Deutsch globales Positionsbestimmungssystem. So gut wie jeder hat GPS schon verwendet, zum Beispiel mit dem Navigationsgerät im Auto oder im Rahmen einer Standortbestimmung mit dem Handy. Um GPS für deinen Hund zu nutzen, stattest du ihn zunächst mit einem GPS Tracker aus. In der Regel wird dieser am Halsband befestigt.

GPS Tracker für Hunde: Wie funktioniert es?

Das globale Ortungssystem nutzt Satelliten im Weltall, um die eigene Position zu bestimmen. Die Satelliten senden in kurzen Intervallen Signale mit ihrer Position aus. Sobald ein GPS Gerät Signale von mindestens 4 Satelliten erhält, kann es daraus die Position ableiten.

Die Übermittlung der Position vom Tracker zum Handy erfolgt über das Mobilfunknetz. Daher fallen monatliche Gebühren bei der Benutzung solcher GPS Geräte an. Du benötigst beim GPS für Hunde folgendes:

  • GPS Tracker (wird vom Hund getragen).
  • Sichere Befestigungsmöglichkeit wie Halsband oder Weste.
  • Empfangendes Handgerät oder Handy/ Tablet mit App.
  • Ggf. SIM-Karte zur Signalübertragung zum Handy.

Was ist ein Geo-Zaun?

Ein Geo-Zaun, oder auch Geo-Fence genannt, ist die virtuelle Festlegung einer Sicherheitszone. Dies ist eine weitere Einsatzmöglichkeit von GPS für Hunde. Verfügt das GPS Gerät über diese Funktion, kannst du einen Bereich bestimmen, in dem sich dein Hund frei bewegen kann.

Wenn dein Hund die Sicherheitszone verlässt, informiert dich ein Alarm. So kannst du deine Wohnung oder dein Grundstück als Sicherheitszone festlegen, und falls dein Hund entläuft, macht der GPS Tracker dich direkt darauf aufmerksam und ortetet deinen Hund.

GPS Tracker für Hunde: Unterschied GPS und Peilsender

Ein GPS Gerät bestimmt seinen Standort über korrekte Koordinaten, während ein Peiler selbst ein Signal aussendet, das ein Empfänger findet. Die Reichweite des Peilers ist daher begrenzt, und du benötigst etwas Übung, um erfolgreich mit einem Peiler zu orten.

Dafür kannst du deinen Hund per GPS nur dann direkt finden, wenn er sich unter freiem Himmel aufhält. Ansonsten wird bei vielen Geräten zumindest der letzte Standort unter freiem Himmel angezeigt. Mit dem Peilgerät kannst du deinen Hund jedoch auch in geschlossenen Räumen finden.

GPS Tracker für Hunde: Vor- und Nachteile GPS Tracker

GPS Tracker haben, abgesehen von ein paar wenigen Nachteilen, meist Vorteile für dich und deinen vierbeinigen Freund.

Vorteile

  • Funktioniert in der Regel weltweit.
  • Sehr genaue und Echtzeit-Ortung.
  • Unbegrenzte Reichweite.
  • Alleinige Ortung ohne Hilfe von einem externen Handy.
  • 100% wasserdicht.
  • Geo-Zaun.
  • 24-h-Positionsverlauf (Erfahre, wo sich dein Ausreißer in den letzten 24h aufgehalten hat).
  • Hohe Akkulaufzeit.

Nachteile

  • Kann zu GPS-Interferenzen innerhalb von Gebäuden kommen.
  • Basieren meist auf Mobilfunk und für die Nutzung entstehen geringe Gebühren.

GPS Tracker für Hunde: Unterschied GPS und Bluetooth Tracker

Zum Orten kannst du beide Arten von Trackern verwenden. Bei der GPS-Ortung bist du nicht auf fremde Hilfe angewiesen und kannst deinen Hund uneingeschränkt orten. Bei der Bluetooth-Ortung bist du jedoch auf fremde Personen außerhalb der Reichweite angewiesen. Daher kannst du den Standort deines Hundes nur dann selbst orten, wenn er sich innerhalb von 10 Metern befindet. Wenn dein vierbeiniger Freund jedoch wegläuft, wird er sich nicht immer innerhalb von 10 Metern um den Bluetooth Tracker aufhalten.

Vorteile von einem Bluetooth Tracker:

  • Sehr genaue Ortung, aber nur innerhalb von 10 Metern.
  • Geringe Störempfindlichkeit.
  • Kosten sind geringer.

Nachteile von einer Bluetooth-Ortung:

  • Bluetooth muss auf deinem Handy eingeschalten sein.
  • Sehr geringe Reichweite.
  • Wenn sich dein Haustier außerhalb dieser 10 Meter Reichweite befindet, muss das Gerät auf ein externes, fremdes Handy zurückgreifen, damit die Ortung funktioniert.

Bluetooth Tracker funktionieren sehr gut bei der Ortung von Objekten oder Gegenständen in unmittelbarer Nähe, z.B. in einer Wohnung oder einem Haus für Schlüssel oder Rucksäcke. Für die Tierortung sind Bluetooth-Tracker aufgrund ihrer begrenzten Reichweite jedoch nur sehr eingeschränkt einsetzbar, weshalb der GPS Tracker die bessere Wahl ist.

GPS Tracker für Hunde: Kosten

Die Kosten für einen GPS Tracker sind recht überschaubar. Das günstigste GPS Gerät kostet etwa 25 Euro, jedoch kann der Preis abhängig von Funktionen, Zubehör und Qualität auch bei mehreren 100 Euro liegen. 

In der Regel muss dazu auch eine monatliche Gebühr für die Nutzung des Mobilfunknetzes gezahlt werden. Diese liegt im Durchschnitt bei 2-3 Euro pro Monat

GPS Tracker für Hunde: Worauf muss ich achten?

Am besten informierst du dich mit Hilfe vergleichender Tests über verschiedene Modelle, um das beste GPS Gerät zu finden. Die wichtigsten Punkte sind:

  • Größe
  • Gewicht
  • Befestigungsart
  • Monatliche Kosten
  • Akkudauer
  • Separates Endgerät oder Handy
  • Reichweite
  • Kartenfunktion oder Richtungsweisung

Damit sich dein Vierbeiner durch den GPS Tracker nicht gestört fühlt und in seiner Bewegung nicht eingeschränkt wird, sollte das GPS Gerät klein und leicht sein. Natürlich passt du die Art der Befestigung an deinen Hund an. Berücksichtige bei dem Gerät unbedingt die folgenden Punkte:

  • Staubdichtigkeit
  • Wasserdichtigkeit
  • Robustheit

GPS Tracker für Hunde: Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deinen Hund zu orten, z.B. mit einem Peilsender, einem Bluetooth Tracker oder einem GPS Tracker. Die Geräte unterscheiden sich in ihren Funktionen. Ein Peiler sendet selbst ein Signal aus, das ein Empfänger findet. Die Reichweite des Peilers ist daher begrenzt, und du benötigst etwas Übung, um erfolgreich mit einem Peiler zu orten. Bluetooth Tracker funktionieren sehr gut bei der Ortung von Objekten oder Gegenständen in unmittelbarer Nähe, z.B. in einer Wohnung oder einem Haus für Schlüssel oder Rucksäcke. Für die Ortung deines Hundes sind Bluetooth Tracker aufgrund ihrer begrenzten Reichweite jedoch nur sehr eingeschränkt einsetzbar. Daher ist der GPS Tracker die bessere Wahl.

Nutzt du schon einen GPS Tracker? Wenn ja, welchen? Erzähle uns hier in einem Kommentar davon.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare