Fellpflege beim Hund: Tipps für schönes Fell

Ein gepflegtes Fell ist nicht nur schöner anzusehen, auch dein Hund fühlt sich dadurch direkt viel wohler. Deshalb solltest du dich regelmäßig und intensiv um das Fell deines Hundes kümmern, damit du für die Gesundheit deines Hundes vorsorgst. Gleichzeit ist es Balsam für eure Beziehung. Was du tun kannst, um deinen Hund dabei zu unterstützen, erfährst du hier.

Der Fellwechsel

Jeder Hundebesitzer kennt es: Zweimal im Jahr kleidet sich dein geliebter Vierbeiner passend für die kommende Jahreszeit ein. Im Frühjahr haaren die Hunde am stärksten, da sie dort das dichte Winterfell loswerden. Im Herbst legt sich dein Hund wiederum einen Pelz zu, um für den kalten Winter gut gerüstet zu sein. Dass dabei nur das vorhandene Hundefell dichter wird und wächst, ist falsch.

Auch hier werfen die Hunde das leichte Sommerfell ab und tauschen es gegen ein dickes Winterfell. Der Fellwechsel kann je nach Rasse und Felltyp sechs bis acht Wochen lang dauern und tritt nicht bei jedem Hund zum exakt gleichen Zeitpunkt ein. Zwar haaren sie im Herbst nicht so stark wie im Frühjahr, jedoch ist die richtige Pflege trotzdem essenziell.

Wie du deinen Hund dabei am besten pflegst

Die Pflege ist während des Fellwechsels besonders wichtig, um deinen Vierbeiner zu unterstützen. Du hilfst deinem Hund vor allem, wenn du ihn regelmäßig während der Zeit bürstest und kämmst. Dadurch wird die Haut deines Hundes besser durchblutet und das lose Fell lässt sich leichter entfernen. Verwende dabei bitte immer eine Bürste, die optimal auf das Fell deines Hundes abgestimmt ist. Die passende Pflege richtet sich natürlich nach der Art des Fells, wobei grundsätzlich nach fünf Typen unterschieden wird:

  • Kurzhaar: Boxer oder Whippet
  • Langhaar: Spitz oder Langhaarcollie
  • Seidenhaar: Afghane oder Malteser
  • Drahthaar: Terrier oder Rauhaardackel
  • Lockenhaar: Pudel oder Bichon Frisé

Hat dein Hund eher gelocktes Fell und verliert keine Haare, solltest du ihn zwei- bis dreimal pro Woche bürsten. Hat er wiederum seidiges Haar, braucht er viel Pflege und sollte am besten täglich gründlich gebürstet werden. Wenn es sich um eine drahthaarige, kurzhaarige oder langhaarige Rasse mit viel Fell handelt, solltest du ihn mindestens einmal pro Woche mit einer passenden Bürste behandeln.

Gefällt es deinem Hund nicht, gebürstet zu werden, solltest du versuchen ihn langsam und mit positiver Bestärkung daran zu gewöhnen. Besonders gut ist es, wenn er sich gerade in einer Entspannungs- und Ruhephase befindet. Dabei solltest du natürlich immer beachten, mit dem Strich zu bürsten und nicht dagegen.

Folgen einer mangelhaften Fellpflege

Wenn die Fellpflege bei deinem Hund vernachlässigt wird, kann es sehr schnell zu Verfilzungen, Knoten und juckender Haut kommen. Eine Verfilzung führt nicht nur zu einem ungepflegten Erscheinungsbild, sondern ist zudem auch ein Risikofaktor für Krankheiten. Mögliche Folgen sind dabei Hautschäden, Infektionen oder Parasitenbefall.

Besonders hinzukommende Wärme und Feuchtigkeit tragen dazu bei, dass sich beispielsweise eine Pilzinfektion entwickelt. Auch Flöhe, Milben und Zecken fühlen sich auf warmer, feuchter Haut unter dem verfilzten Fell pudelwohl. Durch die fehlende Pflege bleiben sie eher unentdeckt und können sich richtig satt essen und Krankheiten und Infektionen verbreiten.

Eine regelmäßige Fellpflege verhindert dementsprechend Hauterkrankungen sowie Infektionen, und sorgt bei deinem Hund für mehr Wohlbefinden und Lebensfreude. Bei stark auftretenden negativen Folgen solltest du deinen Tierarzt zu Rate ziehen, um schlimmeres zu vermeiden.

Wie pflegst du das Fell deines Hundes? Erzähle es uns doch gerne hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hundeleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

14 Kommentare

  1. 30. Dezember 2019 um 13:01
    Hund im Winter | Tipps & Tricks für die kalte Jahreszeit | hundkatz.de: […] gesteuert und setzt ein, wenn das Tageslicht schwächer wird und die Temperaturen kälter. Die Fellpflege unterstützt die Durchblutung, entfernt abgestorbenes Haar, beugt Fellverfilzungen vor und […]
  2. 15. Januar 2020 um 11:11
    Video: Hund läuft an der Leine | hundkatz.de: […] Unsere Infografik zeigt Antworten von deutschen Hundehaltern zur Hundehaltung und deren Vor- und Nachteile. 44 % der Tierbesitzer haben mehr als 12 Jahre einen Hund. Meistens lebt ein Vierbeiner im Haushalt. Auch haben 32 % neben einem Hund auch eine oder mehrere Katzen. Vorteile eines Hundes sind besonders, dass sich der Hundehalter viel bewegt, der Hund treu ist und aufheitert. Nachteile sind vor allem die Hundesteuer und die vielen Haare. […]
  3. 16. Januar 2020 um 14:40
    Rasseportrait: Beagle | hundkatz.de: […] der Beagle über kurzes Fell verfügt, ist er recht pflegeleicht. Trotzdem solltest du ihn regelmäßig bürsten, um abgestorbene Haare zu entfernen und das Fell […]
  4. 16. Januar 2020 um 14:44
    Rasseportrait: Labrador Retriever | hundkatz.de: […] ist der Labbi ein sehr pflegeleichter Hund. Wegen des kurzen Fells ist eine aufwändige Fellpflege wie bei langhaarigen Hunderassen nicht nötig. Trotzdem solltest du ihn regelmäßig bürsten, um […]
  5. 20. Januar 2020 um 15:47
    Hanföl beim Hund - So wendest du es an | hundkatz.de: […] Krankheiten vorgebeugt. Da das Öl reich an Vitamin E ist, trägt es zu einer gesunden Haut- und Fellbildung bei. Hanföl kann daher helfen, wenn dein Hund unter juckender oder empfindlicher Haut leidet. […]
  6. 20. Januar 2020 um 15:48
    Hunde, die nicht haaren | hundkatz.de: […] Fellwechsel im Frühling und Herbst haaren Hunde mehr als sonst. Auch diejenigen Hunderassen, die weniger […]
  7. 20. Januar 2020 um 15:55
    Schuppen beim Hund: Das solltest du wissen | hundkatz.de: […] produziert, vorzeitig abgestoßen oder fehlerhaft gebildet worden sind. Durch eine regelmäßige Fellpflege inklusive sanftem Bürsten, idealerweise mit einer Naturbürste, kann dem vorgebeugt werden. Die […]
  8. 20. Januar 2020 um 18:13
    3 wertvolle Nahrungsergänzungsmittel für deinen Hund | hundkatz.de: […] stärkt Bierhefe Fell, Knochen und Nägel und senkt den Cholesterinspiegel. Du kannst also deinem Hund besonders beim […]
  9. 21. Januar 2020 um 08:11
    So wichtig ist Lachsöl für deinen Hund | hundkatz.de: […] exakte Menge, angepasst an ihr Körpergewicht geben. Oftmals wird Lachsöl gezielt bei Fellwechsel eingesetzt. Auch bei BARF ist das Lachsöl durch den hohen Anteil von Omega-3 Fettsäuren besonders […]
  10. 21. Januar 2020 um 08:11
    Ernährungstipps für gesundes Hundefell | hundkatz.de: […] der äußeren Fellpflege ist es wichtig, deinem Hund ausreichend Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde Ernährung […]
  11. 22. Januar 2020 um 15:10
    Rasseportrait: Papillon | hundkatz.de: […] jeder Hund benötigt auch der Papillon eine regelmäßige Fellpflege. Da er keine Unterwolle besitzt, ist es ausreichend, ihn mittels Bürste und Kamm zu pflegen. Das […]
  12. 27. Januar 2020 um 16:15
    Rasseportrait: Lagotto Romagnolo | hundkatz.de: […] benötigt die Rasse eine regelmäßige Fellpflege, um mögliche Verfilzungen und Verknotungen zu vermeiden. Da das Fell immer weiter wächst, […]
  13. 28. Januar 2020 um 16:02
    Rasseportrait: Bichon Friśe | hundkatz.de: […] erwachsene Hund braucht einmal wöchentlich eine gründliche Pflege. Insbesondere bei der Fütterung von Nassnahrung benötigt der „Bart“ deines Vierbeiners […]
  14. 29. Januar 2020 um 12:24
    Hund trimmen - Das ist zu beachten | hundkatz.de: […] geduldiges Stillsitzen belohnst, zum Beispiel mit einem Leckerli. Bürste und kämme außerdem das Fell, auch wenn es noch keinen Effekt hat. Dann kommt im Hundesalon keine Angst vor der Massage mit dem […]