hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Eifersüchtiger Hund – Was tun?


Eifersucht kann häufig bei Hunden auftreten, besonders wenn deine Fellnase es gewohnt ist, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Ob dein Hund sein geliebtes Frauchen, sein Territorium oder sein Futter beschützen will, der Grund kann dabei ganz unterschiedlich sein. Sie assoziieren die Dinge als ihr Eigentum. Erfahre hier, ob dein Hund eifersüchtig ist und was du dagegen tun kannst.

Hund und Baby

Eifersüchtiger Hund – Ursachen

Hunde können aus vielen verschiedenen Gründen eifersüchtig sein. Besonders wichtig, wenn man der Fellnase das eifersüchtigen Verhaltens abgewöhnen will, ist es, die Ursachen zu kennen. Folgende Ursachen könnte das eifersüchtige Verhalten deines Hundes haben:

  • Ein neuer Hund oder ein neues Haustier zieht ein.
  • Ein neugeborenes Baby bereichert deine Familie.
  • Ein neuer Partner tritt in dein Leben.
  • Generell weniger Zeit für den Hund aufgrund eines veränderten Zeitplans.

Die meisten dieser Ursachen sind zurückzuführen auf die Befürchtung des Hundes, deine Aufmerksamkeit auf einmal teilen zu müssen. Auch kann das Fehlen von Stabilität die Verbindung zu deinem Hund äußern. Eifersucht bei einem Hund kann sich verschieden äußern. Es kann zu Bellen oder Fiepen kommen, aber auch zu permanentem Hochspringen, ständigen Anstupsen oder zu aggressivem Verhalten

Eifersüchtiger Hund – Anzeichen

Hunde sind Rudeltiere und pflegen zu jedem Familienmitglied eine andere Beziehung. Häufig wählt ein Hund den Menschen als Bezugsperson, der zum einen am meisten Zeit mit ihm verbringt und zum anderen auch Führungsqualitäten mitbringt. Dieses Verhalten ist nicht ungewöhnlich und von vielen auch gewollt, da es von einer starken Bindung deiner Fellnase zu dir zeugt. Allerdings kann es auch negative Folgen nach sich ziehen, wenn du mit anderen Menschen oder Tieren interagierst. Mit diesen Anzeichen könnte dein Hund dich darauf aufmerksam machen, dass er eifersüchtig ist:

  • Knurren, Bellen oder Fiepen.
  • Sich dir in den Weg stellen.
  • Übermäßiges Hochspringen.
  • Dir das Gesicht lecken, wenn du versuchst zu reden.
  • Andere Menschen oder Tiere wegdrängen.
  • Dein Hund zeigt aggressives Verhalten wie ungewohntes Kämpfen mit Artgenossen.
  • Der Hund verrichtet sein Geschäft im Haus.

Eifersüchtiger Hund – Eifersucht abgewöhnen

Eifersucht bei Hunden ist per se nichts Ungewöhnliches. Zur Entspannung von Mensch und Hund sollte jedoch daran gearbeitet werden, wenn ein Hund eifersüchtig reagiert. Meist entsteht eifersüchtiges Verhalten, wenn sich der Hund gegenüber seiner Bezugsperson als ranghöher einschätzt und sein Frauchen oder Herrchen als Ressource ansieht, die es gegenüber anderen zu verteidigen gilt. Das Wichtigste ist es klare Verhältnisse zu schaffen, die dem Hund die Möglichkeit geben, sich in das soziale Gefüge einzubinden und seinen Platz zu finden. Ein unsicherer Hund neigt zu Stress und eifersüchtigem Verhalten.

Eifersüchtig auf andere Menschen

Wenn dein Hund eifersüchtig gegenüber anderen Menschen reagiert, kann das besonders belastend sein. Vor allem wenn es sich um enge Familienmitglieder handelt. In einem solchen Fall, solltest du darauf achten, dass nicht nur du, sondern auch andere Menschen Zeit mit dem Hund verbringen. Dazu genügen schon einige gemeinsame Spaziergänge und das Füttern. So kann der Hund zu dem anderen Familienmitglied eine eigene Bindung aufbauen und wird dieses Familienmitglied in Zukunft mehr als Partner ansehen und nicht als Konkurrenz.

Eifersüchtig auf andere Hunde

Insbesondere wenn ein zweiter Hund einzieht, kann es passieren, dass es zu Eifersucht kommt. Spätestens wenn es zu starken körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Hunden kommt, kann es gefährlich werden. Ohne Zutun von außen sind solche Probleme häufig relativ schnell geklärt. Rangkämpfe gehören bei Hunden mehr oder weniger zum Zusammenleben dazu. Steht die Rangordnung jedoch erstmal und du an oberster Stelle, ist das Verhältnis zwischen zwei Tieren meist geklärt. Entsprechende Auseinandersetzungen sollten der Vergangenheit angehören. Zumindest so lange bis ein Hund zu alt oder zu schwach ist, um seinen Status als ranghöheres Tier zu behalten. Du solltest dich am besten nicht in die Aushandlung der Rangordnung einmischen. Das schafft nur Unruhe. Brenzlige Situationen, die drohen zu eskalieren, wie z.B. beim Leckerchen geben, solltest du versuchen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Möglicherweise bringt eine räumliche Trennung etwas Ruhe rein.

Reagiert dein Hund manchmal eifersüchtig? Und was machst du dagegen? Erzähle uns gerne davon hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Hunde- oder Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar