Adventskalender für Katzen – Wie mache ich ihn selber?


Adventskalender gehören für viele zur Vorweihnachtszeit einfach dazu. Doch nicht nur Menschen freuen sich über 24 kleine Aufmerksamkeiten, sondern auch unsere Samtpfoten. Wie du einen Adventskalender für deine Katze einfach selber machen kannst, erfährst du hier.

Britisch Kurzhaar Katze auf Couch vor Weihnachtsbaum

Adventskalender für Katzen – Varianten

Vorfreude ist die schönste Freude sagt man bekanntlich im Volksmund. Und an Weihnachten kann das sogar unseren Stubentigern zuteil werden. Mit einem prallgefüllten Adventskalender versüßen wir unserer Fellnase und uns die Zeit bis zum Fest. Jeden Tag starten wir im Dezember mit einer kleinen Freude in den Tag. Der Handel stellt sich immer mehr auch auf Adventskalender für Katzen ein und lockt mit unterschiedlichen Angeboten.

Leckereien

Das Bewusstsein der Katzenhalter für gesunde und ausgewogene Ernährung ihrer Schmusetiger wird immer größer. Deswegen wird immer mehr Wert auf hochwertiges Futter und Leckerlis gelegt. Viele Hersteller haben sich bei der Produktion ihrer Adventskalender schon darauf eingestellt und bieten mitunter Futter in Bio-Qualität an. Ob Nass- und Trockenfutter oder lieber doch Leckerchen, für viele Bedürfnisse der Samtpfoten gibt es den passenden Kalender. Und Hand aufs Herz – Der kleine kuschelige Freund bekommt in den meisten Fällen doch ohnehin täglich Knabbereien.

Spielzeug & Pflegeprodukte

Wer seine Katzen nicht nur mit Leckerchen und Futter verwöhnen will, kann auch zu Varianten greifen mit Spielzeugen und Pflegeprodukten. Diese Adventskalender sind nur etwas seltener und teurer. So lassen sich hier hinter den 24 Türchen z.B. Spielbälle, Zeckenzangen oder pflegende Öle und Salben für Pfoten und Fell finden. Nicht nur deine Katze profitiert also von diesem Kalender, sondern auch du hast langfristig etwas davon.

Do It Yourself – Selbermachen

Kreative Köpfe können einen Adventskalender für ihren pelzigen Freund auch ganz einfach selber basteln. Die entscheidenden Vorteile hierbei sind, dass ihr schon vorher wisst, was drin ist und ob es eure Katze auch mag. Zudem kann besser auf bestimmte Bedürfnisse deiner Mieze eingegangen werden, was vielleicht bestimmte Allergien oder Unverträglichkeiten anbelangt. Solang dein Stubentiger nicht im Raum ist, während du den Kalender bastelst, musst du auch keine Angst haben, dass der Überraschungseffekt ausbleibt.

Adventskalender für Katzen – Basteln

Du musst kein Bastelprofi sein um deiner Katze einen schönen Adventskalender selbst zu machen. Der 1. Schritt hin zu deinem Adventskalender für deine Samtpfote ist die Auswahl von 24 kleinen Verpackungen, die dann jeweils ein Türchen darstellen sollen. Hierfür kannst du kleine Kartons oder Schächtelchen verwenden. Gut eignen sich auch Brottüten aus Papier. Ob schon im weihnachtlichen Design oder nicht ist dir überlassen.

Inspirationen findest du vielleicht hier: Adventskalender zum Befüllen

Die 24 Nummern könnt ihr anschließend selber drauf schreiben oder passende Aufkleber dafür besorgen; diese gibt es auch im Handel. Dann geht es an den spannenden Teil – Das Befüllen. Ob selbstgebackene Leckerlis, das Lieblingsfutter oder ein neues Spielzeug, alles, was du meinst, was deiner Katze gefällt, ist erlaubt. Aber Achtung: Achte darauf, wie du deine kleinen Geschenke verschließt. Am besten ist es, die Tütchen oder Kartons möglichst geschützt und vor neugierigen Katzennasen abgeschirmt zu verschließen. Sonst kann es mitunter passieren, dass deine Katze den mühevoll gestalteten Adventskalender schon im Vorhinein auseinandernimmt.

Bekommt deine Katze einen Adventskalender? Und wie machst du ihn? Erzähle uns gerne mehr davon hier in einem Kommentar.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, per Facebook oder per Login, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

0 Kommentare