hundkatz.de Das Gesundheitsportal für Hunde & Katzen
Menü

Abkühlung für Katzen – Wie kommt deine Samtpfote gut durch den Sommer?


Sommer, Sonne und sich räkelnde Katzen – das gehört eigentlich zusammen. Doch obwohl Katzen Wärme mögen und sich oft in die Sonne legen, vertragen auch sie allzu große Hitze nicht. Plötzlich auftretende hohe Temperaturen können nicht nur Menschen belasten, sondern auch deine Katze kann unter der Hitze leiden.

Rote Katze in einem Feld

Abkühlung für Katzen – Warum sie so wichtig ist

Samtpfoten besitzen keine Schweißdrüsen zur Hitzeregulierung wie wir Menschen. Katzen versuchen stattdessen durch häufiges Fellputzen einen Kühlungseffekt zu erreichen. Der Speichel verdunstet beim Putzen und hat so eine angenehme Wirkung. Das ist auch der Grund, warum auch Katzen bei starker Hitze hecheln. Durch die schnelle Atembewegung verdunstet Speichel und verschafft der Katze so ebenfalls etwas Kühlung.

Anzeichen, dass es auch deiner Katze zu heiß ist, erkennst du an ihrem Verhalten. Sie ist träger als sonst und möchte am liebsten den ganzen Tag faulenzen. Mehr und länger als gewöhnlich dösen oder schlafen sie deshalb an einem ruhigen, schattigen Ort. Allerdings hilft dies nur bis zu einem gewissen Grad. Zu viel Hitze und Sonne können auch deiner Katze schaden.

Gefahren, die hitzebedingt im Sommer auftreten können sind:

Abkühlung für Katzen – Tipps zum Vorbeugen

Damit es gar nicht erst zu gesundheitlichen Problemen bei deiner Mieze kommt, kannst du bei Sommerhitze einige vorbeugende Maßnahmen treffen. Insbesondere bei Wohnungskatzen solltest du sie unterstützen, wenn die Temperaturen sehr hoch sind. Denn während Freigänger sich selbst ein schattiges Plätzchen suchen, musst du als Tierhalter entsprechende Maßnahmen treffen.

Für schattige und kühle Rückzugsorte sorgen

Sorge bewusst für kühle Plätze für deine Katze. Viele Samtpfoten legen sich bei Hitze etwa gerne auf den kühlen Fliesenboden im Badezimmer oder verkriechen sich im Keller. Ein freier Zugang zu solchen Orten ist im Sommer für die Katze super. Natürlich ist es für dich und deinen Stubentiger am besten, wenn der Wohnraum gar nicht erst überhitzt. Das gelingt dir mit dem richtigen Lüften: Lüfte morgens und abends gut durch und sorge tagsüber mit Jalousien oder Gardinen für ausreichend Schatten. Auch feuchte Handtücher, unter die sich dein Stubentiger legen kann, sorgen für ein kühles Plätzchen.

Fell leicht anfeuchten

Bei Hitze kannst du das Fell deiner Katze ein wenig anfeuchten. Vorsicht: Damit ist kein Baden gemeint. Nimm dazu einfach ein weiches, leicht angefeuchtetes Tuch oder feuchte Hände und streichle damit immer mal wieder über das Fell deiner Katze um sie abzukühlen.

Sonnenschutz

Auch die Sonneneinstrahlung kann zu einem Gesundheitsrisiko für deine Mieze werden. Anzeichen für einen Sonnenbrand bei Katzen sind Rötungen der Haut, eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit und starker Juckreiz. In schwereren Fällen können auch Übelkeit und schmerzhafte Hautwunden mit Bläschenbildung auftreten. Vor einem Sonnenbrand kannst du deine Katze schützen mit unparfümierter Baby-Sonnencreme. Insbesondere bei hellen und kurzhaarigen Katzen ist auf den Sonnenschutz zu achten. Trage die Sonnencreme vorsichtig auf Nasenrücken und Ohren deiner Mieze auf. Bei Katzen ohne Fell wie der Sphynx-Katze kann die Creme großflächig angewendet werden.

Viel frisches Trinkwasser

Wenn es heiß ist, müssen auch Katzen mehr Flüssigkeit zu sich nehmen. Allein dadurch, dass sie vermehrt hechelt, verbraucht sie deutlich mehr Flüssigkeit. Nicht jede Mieze gleicht jedoch den vermehrten Bedarf automatisch aus. Animiere deswegen deine Katze mehr Wasser zu trinken. Gelingen kann das mit einem Trinkbrunnen oder mehreren Wassernäpfen drinnen und draußen. Auch Eiswürfel oder ungesalzene Hühner- oder Rinderbrühe können zu einem vermehrten Wasserkonsum bei deiner Katze führen.

Parasitenschutz

Sommerzeit ist zudem auch die Zeit von Zecken und anderen Parasiten. Wenn deine Katze Freigang genießt, solltest du sie deshalb regelmäßig nach ihren Ausflügen nach Zecken und Flöhen absuchen. Vorbeugen kannst du einem Befall durch spezielle Spot-on Mittel. Als homöopathische Alternative hilft Kokosöl gegen Zecken und Flöhe. Grund dafür ist die beinhaltete Laurinsäure, durch welche Flöhe, Läuse und andere Parasiten weniger Lust haben, sich auf deiner Katze niederzulassen.

Ernährung

Die meiste Flüssigkeit nehmen Katzen über die Nahrung auf. Deswegen empfiehlt es sich besonders im Sommer vermehrt Nassfutter zu füttern. Doch nicht nur das Was ist entscheidend, auch die Futterrationen sind zu beachten. Bei Hitze fressen Katzen ohnehin weniger, daher solltest du im Sommer lieber über den Tag verteilt kleine Portionen anbieten. So verdirbt und stinkt auch kein übrig gelassenes Futter. In puncto Lagerung ist allerdings noch zu erwähnen, dass bei Hitze Futter und Wasser dennoch nicht kühlschrankkalt angeboten werden sollte. Andernfalls kann es zu einer Magenreizung bei deiner Katze führen.

Wie kühlst du deine Katze bei Hitze ab? Erzähle uns gerne hier in einem Kommentar von deinen Erfahrungen.

Du suchst noch nach einfachen Rezepten für Katzenleckerlis? Dann haben wir für dich ein tolles. Wenn du dich bei uns registriert hast, erhältst du direkt das Dokument zum Download.

Schlagzeilen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar