5 einfache Hundefutter-Rezepte


Hundebesitzer haben nicht immer die Zeit, das Futter für ihren kleinen Freund selbst zuzubereiten. Doch manchmal darf es auch etwas mehr sein als Trockenkost. Wenn du für deinen Hund selber kochst, kannst du viel besser kontrollieren, welche Zutaten er bekommen soll. Besonders wenn dein Tier Unverträglichkeiten hat oder krank ist, ist Selberkochen optimal. Wir präsentieren dir hier einfache Rezepte, die du schnell nachkochen kannst. Dein Hund wird sich freuen.

Hundeleckerlis auf rosa Hintergrund

1. Kürbis-Erdnussbutter-Leckerlis

Hunde lieben Kürbis. Er hat nicht nur eine schöne Farbe, sondern liefert auch Kalzium, Vitamin C und E. Im Herbst sind Kürbis-Erdnussbutter-Leckerlis also etwas ganz Feines. Diese Zutaten brauchst du:

  • 250 g Mehl
  • 50 g Haferflocken
  • 50 g Weizenkeime
  • 2 aufgeschlagene Eier
  • 1 Kaffee-Becher voll gekochtem und püriertem Kürbis
  • 50 g Erdnussbutter
  • Wasser oder mehr Mehl nach Bedarf

Heize den Backofen auf 200 Grad vor. Dann mischst du in einer Schale die trockenen Bestandteile und in einer anderen die feuchten. Drücke die Kuhle in die Mehlmischung und fülle die feuchte Mischung rein. Das Ganze wird dann vermischt. Sollte die Mischung zu trocken oder zu nass sein, gibst du etwas Wasser bzw. Mehl hinzu.

Rolle den Teig ca. 1,5 Zentimeter dick aus, steche ihn entweder aus oder schneide ihn in Streifen. Dann backst du die Leckerlis ca. 20-25 Minuten.

2. Muffins mit Karotten und Äpfeln

Karotten und Äpfel sind ebenfalls beliebt bei Hunden, da sie viele Vitamine liefern. Diese Zutaten brauchst du für das Rezept:

  • 3 Tassen Mehl
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Tasse Buttermilch
  • 2 Eier
  • 1 Tasse geriebene Karotten
  • 1 Tasse geriebene Äpfel
  • Muffin-Förmchen
  • Muffin-Backform

Heize den Backofen auf 180° vor. Verrühre Mehl, Butter, Buttermilch und Eier mit einem Rührgerät. Dann gibst du Karotten und Äpfel hinzu. Fülle den Teig in die Förmchen und backe ihn für ca. 20 Minuten im Backofen. Lass die Muffins danach gut auskühlen.

3. Gebratene Hackfleisch-Gemüse Küchlein

Wenn du gerne mal mit der Pfanne arbeitest, sind Küchlein mit Gemüse und Hackfleisch eine leckere Alternative. Das benötigst du:

  • (Je nach Gewicht / Größe des Hundes ggf. variieren)
  • 200 g Hackfleisch (Rind, Schwein oder Geflügel)
  • 1 Karotte
  • 1/2 kleine Zucchini
  • 150 g Weizenmehl (gerne auch Vollkorn)
  • 100 g Hirsemehl (oder durch anderes Mehl ersetzen)
  • Frische Kräuter (z.B. Petersilie, Basilikum)
  • 250 ml Wasser
  • 4 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Kokosflocken

Vermische Mehl und Wasser in einer Schüssel und gib Öl hin. Lass den Teig ca. eine halbe Stunde abgedeckt ruhen. Möhre, Zucchini, Kräuter und Kokosflocken in den Teig hinzugeben und vermischen. Heize die Pfanne mit etwas Fett vor und gib portionsweise die Mischung aus der Schüssel rein. Dann brätst du mit dem Pfannen-Schaber die Mischung flach und bringst sie in Form.

4. Hafer-Röllchen mit Magerquark

Quark enthält sehr wenig bis gar keine Laktose und weist einen hohen Gehalt an Milchproteinen auf. Er ist für Hunde gut verträglich. Für die Röllchen brauchst du:

  • 200 g Haferflocken
  • 150 g Magerquark oder körniger Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 3 EL Milch
  • 3 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • Backpapier

Heize den Backofen auf 150° vor. Vermische alle Zutaten und knete sie gut durch. Forme aus dem Teig fingerlange Röllchen und lege sie auf ein Backpapier. Dann werden sie für 20-25 Minuten gebacken und danach ausgekühlt.

5. Hunde-Gummibärchen

Wenn es mal etwas Besonders sein darf, kannst du sogar Gummibärchen für deinen kleinen Freund selbst machen.

  • ½ Rote Beete
  • 1 Teelöffel Wasser
  • 1 Packung gemahlene Gelatine
  • 125 ml Fleischbrühe
  • Pralinen- bzw. Gummibärchenform

Püriere Rote Beete mit dem Stabmixer und gib es durch einen Sieb. Vermenge den Saft mit Gelatine und koche die Fleischbrühe auf. Gib die Mischungsplatte bei und rühre gründlich durch. Gieße das Ganze dann in die Form und lass die Gummibärchen 1 Stunde gut auskühlen.

Deutsche Hundehalter achten besonders auf Inhaltsstoffe beim Futter. Das zeigt unsere Umfrage, deren Ergebnisse in folgender Infografik übersichtlich präsentiert werden.

0 Kommentare